Neuigkeiten aus dem religiösen Paralleluniversum


Straßburg: Urteil über Kreuze in Schulen steht an
[…]Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte fällt am 18. März sein mit Spannung erwartetes Urteil über Kruzifixe in öffentlichen Schulen.
Die Große Kammer des Straßburger Gerichts rollt einen Fall wieder auf, über den eine einfache Kammer im November 2009 entschieden hatte. Damals waren die Straßburger Richter zu der Ansicht gelangt, dass Kruzifixe gegen die Religionsfreiheit der Schüler und gegen das Erziehungsrecht der Eltern verstoßen. Das Urteil hatte in ganz Europa heftige Diskussionen ausgelöst (Az: 30814/06)[…]

Katholischer Hassprediger: „Islam ist das Widerwärtigste“
[…]Karl Tropper, streitbarer Pfarrer von St. Veit am Vogau, lässt kein gutes Haar an Islam und Muslimen. Wenig beeindruckt zeigt er sich auch davon, dass er dafür schon mehrfach gerügt wurde.
Mit seinen extremen Ansichten ist Karl Tropper, Pfarrer von St. Veit und Umgebung, schon mehrmals ordentlich angeeckt. Seine Predigt bei einer Erstkommunion, dass aus der Kirche Ausgetretene sich in der Gesellschaft von Hitler, Stalin und anderen Verbrechern befänden, hat ihm schon im Vorjahr eine Rüge aus dem Bischöflichen Ordinariat eingebracht[…]

Die Islamophobie der CSU-Evangelen Oberfranken
[…]Selb (kath.net/idea) Dass die Integration muslimischer Zuwanderer „nicht in wünschenswertem Maße vorankommt, liegt auch an der Unvereinbarkeit des Koran mit dem Deutschen Grundgesetz“. Diese Ansicht vertritt der Evangelische Arbeitskreis (EAK) der CSU in Oberfranken.
Der Islam in Reinform strebe eine theokratische Gesellschaft an und wolle das islamische Religionsgesetz, die Scharia, als öffentliches Recht, heißt es in einer in Selb veröffentlichten Stellungnahme zur Islam-Debatte. Der EAK-Bezirksverband weist Kritik an Äußerungen des neuen Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich (CSU) zurück. Friedrich habe „völlig recht, wenn er die Ängste der deutschen Bevölkerung vor zunehmender Überfremdung im eigenen Land und der Herausbildung muslimischer Parallelgesellschaften ernst nimmt und darauf hinweist, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört“.

Muslim-Generalsekretär: „Ein völlig falsches Bild“
[…]Mazyek hat seit seinem Amtsantritt versucht eine Debatte über Grundgesetz und Demokratie anzustoßen. „Das Islambild wird leider seit langem von fanatischen, extremen Gruppen dominierend geprägt, die aber nichts mit der großen Mehrheit der Muslime zu tun haben“, äußert sich der Vorsitzende des Zentralrats. Die Zahl radikaler Moscheegemeinden könne man an einer Hand abzählen. „Die Realität aber wird durch die Medien nicht transportiert“[…]

Verschärfung des Ausländerrechts sorgt für Streit
[…]Der Bundestag debattiert in der kommenden Woche abschließend über ein Gesetz zum besseren Schutz zwangsverheirateter Frauen und weiterer Vorschriften zum Asyl- und Ausländerrecht. Ein Änderungsantrag der innenpolitischen Sprecher von Union und FDP, Hans-Peter Uhl (CSU) und Gisela Piltz (FDP) sieht vor, dass Migranten so lange eine nur vorübergehende Aufenthaltserlaubnis erhalten, bis sie den Sprachtest in ihrem Integrationskurs bestanden haben. Von der Verschärfung wären nach der Integrationskursstatistik der Jahre 2009 und 2010 des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge rund 64.000 Menschen jährlich betroffen[…]

 

2 Comments

Kommentare sind geschlossen.