Japan: Erdbeben, Tsunami und Gebete


Quelle: http://www.zeit.de

Japan ist wohl von einem der schwersten Erdbeben der Menschheitsgeschichte getroffen worden. Nicht genug damit hat der durch das Beben ausgelöste Tsunami eine ganze Küste verwüstet und vernichtet. Die Bilder sprechen eine eigene Sprache. Sie zeigen uns Menschen die alles verloren haben aber dennoch nicht verzweifelt sind. Konkrete Unterstützungsmaßnahmen sind angelaufen.

Die sozialen Netzwerke des Internets sind voll mit Aufrufen zum Gebet für die Opfer der Naturkatastrophe.

Signifikant sind die Äußerungen des alten Mannes aus dem Vatikan.

Der Papst sei tief betrübt über die tragischen Folgen der Naturkatastrophe sowie der dadurch ausgelösten Tsunamis an der Nordostküste des Landes, heißt es in einem am Freitag vom Vatikan veröffentlichten Telegramm an den Vorsitzenden der Japanischen Bischofskonferenz.

Benedikt XVI. versichere allen Betroffenen seine Verbundenheit in dieser schweren Zeit und bete für die Verstorbenen und ihre Angehörigen. Zudem erkläre er sich solidarisch mit allen, die den Opfern in dieser Situation Hilfe leisteten, heißt es in dem von Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone unterzeichneten Schreiben.

Der Christengott, der in Japan nur eine völlige untergeordnete Rolle spielt, Shintō und Buddhimsus sind die vorherrschenden Religionen, ist wieder einmal zu spät gekommen. Eigentlich wie immer. Der Allmächtige hat versagt, auf der ganze Linie, was nicht dazu führt, rational erkannt zu werden, sondern die Unkultur der Gebete anschwellen lässt. Der Allmachtsglaube an den Christengott entlarvt bei ganz konkreten Ereignissen seine Machtlosigkeit. Religiöse Erlösungsversprechen verhindern keine Erdbeben, keine Kriege, Mord, Folterung, Krebserkrankungen und Verkehrstote. Bei einem allmächtigen Gott kann das aber erwartet werden. Die Erlösung im Jenseits entpuppt sich als Traum, nie erfüllbar. Insofern sind die Gebete für die Opfer der Naturkatastrophe in Japan dummes Geschwätz, der alte Mann aus dem Vatikan und seine Anhängerschar spammen mit ihrem religiösen Müll Twitter und Facebook voll, statt konkrete Hilfe zu leisten. Im Schweiße seines Angesichts betet der alte Mann für nichts. Die Evangelikalen sehen schon die Naturkastrophe als richtendes Schwert über die sündigen Japaner.

Die Idiotie feiert bei konkreten Anlässen fröhliche Urständ.

11 Comments

  1. Ja klar,.. Gott hat Japan zerstört. Wenn etwas schlechtes passiert, dann ist es natürlich unser Allmächtige Gott! Und dann will er uns nich helfen! – Und wenn etwas Gutes passiert, dann sind es wir, die „großartigen Menschen“!
    Gott hat nicht all das erschaffen, um es dann wieder zu zerstören. Gott ist auch kein böser Gott, der sich einfach nichtmehr zurückhalten kann und uns endlich bestrafen muss.
    NEIN! Gott ist zu 100% gut. Alles was gut ist, dass kommt von Gott. Und alles was schlecht ist, kommt vom Teufel.
    Gott hat uns so unendlich lieb, egal was wir gemacht haben. Er will uns nicht leiden sehen. Ja, ich weiß, Gott hat die Macht dazu, etwas zu verhindern; das Erdbeben, Kriege, Krankheiten,… , aber er hat uns soetwas wie einen freien Willen gegeben. Also z.B. wenn jm. einen anderen umbringt.
    Ich weiß auch nicht warum Gott das zulässt, aber ich weiß, dass Gott es nicht gemacht hat. Aber, was, wenn doch alles gut geht; dann waren es natürlich wir Menschen, dann danken wir nicht Gott, sondern uns. Und wenn etwas schlechtes passiert, dann sagt ihr: „Gott, warum hilfst du uns nicht?“.
    Und ihr sagt, dass Gebete garnichts nützen, aber warum auch, wenn ihr Gott verhöhnt und ihn beschimpft, was erwartet ihr denn. Dass Andere beten, und ihr lacht diese aus, aber fragt euch dann warum nichts geschieht. Ihr glaubt doch nichmal, sondern seid schon von vorneherein sicher, das nichts geschieht.

    Und nochwas: wenn das mir Japan nicht passiert wäre, würde keiner sagen; DANKE GOTT!!!, denn niemand wüsste es, dass er es verhindert hat. Warum dankt ihr nicht jeden Tag dafür, wie wunderbar es ist, das es euch gut geht? Ich bin mir sicher, dass ihr aber, wenn es euch schlecht gehen würde, Gott anklagen würdet, oder. Und soll ich euch was veraten, dass dürft ihr auch, euch bei Gott beklagen, dagegen hat er nichts. Aber dann fangt doch erstmal an zu danken.

    @ nickpol: Würdest du denn auch so einen langen Artikel darüber schreiben, was Gott alles gerettet hat. Ich denke Nicht. du bist so daraus aus Gott schlecht zu machen, das du nichts Gutes siehst

    Liken

  2. Manchen behaupten, dieses Erdbeben ein Anzeichen für das Ende der Welt ist. Ob es tatsächlich so ist, weiß niemand. Auf jeden Fall zwingen uns diese Ereignisse zum Nachdenken über Leben und Tod und Leiden. Es zeigt sich wie hilflos der Mensch ist.

    Liken

  3. „Die Erlösung im Jenseits entpuppt sich als Traum, nie erfüllbar.“

    Was für ein dämlicher Schwachsinn! So eine Besserwisserei! Da sind mir sogar die „Strafe-Gottes-Fundis“ wesentlich lieber, die geben wenigstens zu, dass wir hier noch nicht im Himmel sind!

    Liken

  4. G.J.
    Religion und Ideologie sind für mich ziemlich selbiges. Ich meinte die Religion bzw. Ideologie des Kapitalismus und die Profitgier und Machtgier einzelner, welche die Atomkraftwerke gegen den Willen der großen Mehrheit durchsetzen.
    Es gibt doch da laufend schwere Erdbeben und Zunamis in der Gegend, das musste praktisch passieren. Wenn der Boden allein so bebt das die ganze japanische Hauptinsel um 2,40 m verschoben wird, ist klar das alle Wasser und Stromleitungen eines AKW gekappt werden und die Reaktoren ausser Kontrolle geraten.

    Liken

  5. das ist alles so furchtbar.man kann es gar nicht fassen. ich fühle mich so hilflos und nutzlos hier.während in japan die menschen alle sterben. ich kann meine gefühle echt nicht in worte fassen. japan muss jetzt ganz stark sein.

    wenn ihr euch mitteilen wollt und über eure gefühle bezüglich der katastrophe reden möchtet dann besucht http://www.japansoli.de oder zeigt eure solidarität auf facebook http://www.facebook.com/japansoli

    nur nicht die hoffnung aufgeben japan!

    Mfg

    Liken

  6. Das schlimmste sind die Exlosionen in den Atomkraftwerken, das sind keine Natukatastophen. kiote wurde bereits durch ein beben zerstört und jeder hat gewusst das es da jedezeit wieder Erdbeben geben kann. Die Profititideologie und Religion und die Atommafia ist schuld wenn die Menscheit durch diese überflüssigen Anlagen geschädigt wird.
    „Gott“ schützt uns vor denen nicht, im Gegenteil, wir können uns nur selber vor denen schützen und ihnen das profitable „Handwerk“ legen.

    Liken

  7. So was schlimmes habe ich noch nie gesehen. Aber ich denke nicht das es sofort das Ende der Welt bedeutet.. In anderen Ländern gab schon auch so etwas ähnliches wie zum beispiel in Theiland… Aber die menschen tuhrn mir dort richtig leid… Viele haben den Dach über den KOpf verlohren und ihre Familien. Hoffentlich wird bald alles besser und wir müssen natürlich nicht vergessen, dass wir auch die Menschen in Japan unterstützen können.

    Liken

  8. In Japan werden die hohlen Worte des senilen Mannes in Rom ungehört verhallen. Nichtssagendes Wortgefasel eben, auf das die Menschheit insgesamt gerne verzichten kann.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.