Gottesmutter Maria, Schwester Agnes und Erdbeben


Quelle: http://www.knauf-museum.de

Maria, die sogenannte Mutter Gottes und göttlich bestäubte Frau des Allmächtigen, übermittelt ihre Botschaften an auserwählte Persönlichkeiten katholischen Glaubens.

Das Epizentrum des jüngsten Erdbebens in Japan befindet sich nahe der Stadt Yuzawa. Maria hatte in dieser Stadt, 1973, als Liebe Frau von Akita einen fulminanten Auftritt, sah sie doch weltweite Katastrophen voraus. Wenn die Menschheit sich nicht zum Glauben bekehre, gemeint ist wohl der katholische, würden gewaltige Naturkatastrophen über sie hereinbrechen. So weit, so gut.

Wir erinnern uns, Japan besteht im Wesentlichen aus einer Inselkette, die sich entlang der Ostküste Asiens erstreckt. Wir haben 4 Hauptinseln und ca. 6.400 kleinere Inseln. Und all diese Inseln liegen an einer geologischen Bruchzone, an der 4 tektonische Platten der Erdkruste aufeinander treffen. Pro Jahr bewegen sich diese Platten zentimeterweise. Gewaltige Kräfte sind am wirken. Vulkanismus, Erdbeben an der Tagesordnung. Kaum ein Tag, an dem die Erde nicht bebt. Die japanische Bevölkerung richtiggehend trainiert.

Nun kommt die Mutter Maria wieder zu Wort, als Seherin war die Ordensschwester Agnes Sasagawa auserkoren. Insgesamt erschien die Baba Jaga der Katholen dreimal und weissagte durch ihr Medium Agnes besagte Naturkatastrophen. Benny, damals noch Kardinal und der Inquisition vorstehend, untersuchte die Prophezeiungen und fand das es gut war. Er bestätigte die Einschätzung des Ortsbischofs.

Die Botschaften warnten vor Verwirrung innerhalb der Kirche und Katastrophen, die die ganze Welt betreffen könnten, wenn es zu keiner Umkehr komme.

Eine beeindruckende spirituelle Leistung, in der Qualität nicht schlechter als jene Weissagung, dass es im Dezember 2011 u.Z. zu Schneefällen in Deutschland kommen werde. Meine Meinung, Schwester Agnes hat einfach zuviel Sake gesoffen, gottgefällig natürlich.

kath.net

6 Comments

  1. Pingback: Anonymous
  2. Alles, was denkbar ist, ist auch möglich !

    Mit dieser Erkenntnis kann man getrost alles und jedes prophezeien und erzielt somit garantiert irgendwann mal einen Treffer.

    Das Dumme an der Sache ist nur, dass die Anzahl der nicht eingetroffenen Prophezeihungen die Zahl der Treffer um ein Vielfaches übersteigt. Aber davon spricht dann keiner mehr.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.