Holocaust-Leugner Williamson: Japan-Erdbeben ist „Strafe Gottes“


Von der Piusbruderschaft wurde er wegen seiner Holocaust-Leugnung seiner Ämter entbunden. Nun bezeichnet Richard Williamson die Katastrophe in Japan als "Strafe und Warnung Gottes",Foto: dpa/ picture-alliance

Der Holocaust-Leugner Richard Williamson zeigt mit den Opfern der Katastrophe in Japan wenig Mitleid. Es handele sich um eine „Strafe und Warnung Gottes“.

WELT ONLINE

Der Holocaust-Leugner und Traditionalistenbischof Richard Williamson wertet die Katastrophe in Japan als Strafe und als Warnung Gottes. Das menschliche Leid sei häufig eine Strafe für Sünden, schrieb der 71-Jährige in seiner Internetkolumne und betonte: „Wenn irdisches Leiden bremsend auf die Sünde wirkt und somit helfen kann, Seelen in den Himmel zu führen, dann kann Gott – welcher sicherlich auch Herr über die tektonischen Platten ist – ohne Schwierigkeiten die Leiden einsetzen, um die Sünden zu bestrafen.“

weiterlesen

3 Comments

  1. Warum muss ich jetzt an Pink Floyd denken? Ach so, geistige Inhalte von „The Dark Side of the Moon“. Warum gehen sie nicht dahin zurück?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.