Holocaust-Leugner Williamson: Japan-Erdbeben ist „Strafe Gottes“


Von der Piusbruderschaft wurde er wegen seiner Holocaust-Leugnung seiner Ämter entbunden. Nun bezeichnet Richard Williamson die Katastrophe in Japan als "Strafe und Warnung Gottes",Foto: dpa/ picture-alliance

Der Holocaust-Leugner Richard Williamson zeigt mit den Opfern der Katastrophe in Japan wenig Mitleid. Es handele sich um eine „Strafe und Warnung Gottes“.

WELT ONLINE

Der Holocaust-Leugner und Traditionalistenbischof Richard Williamson wertet die Katastrophe in Japan als Strafe und als Warnung Gottes. Das menschliche Leid sei häufig eine Strafe für Sünden, schrieb der 71-Jährige in seiner Internetkolumne und betonte: „Wenn irdisches Leiden bremsend auf die Sünde wirkt und somit helfen kann, Seelen in den Himmel zu führen, dann kann Gott – welcher sicherlich auch Herr über die tektonischen Platten ist – ohne Schwierigkeiten die Leiden einsetzen, um die Sünden zu bestrafen.“

weiterlesen

3 Comments

Kommentare sind geschlossen.