Neuigkeiten aus dem religiösen Paralleluniversum

Quelle: bruedergemeinde.de

FDP Rösler: Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken
[…]Rösler hat einen ungewöhnlichen Lebenslauf. Er wurde in Vietnam geboren und kam dort in ein katholisches Waisenhaus. Mit neun Monaten wurde er als Kriegswaise von einem deutschen Ehepaar adoptiert. Doch zum christlichen Glauben fand er erst als Erwachsener. Der Augenarzt wurde in einem konfessionellen Krankenhaus mit Leiden und Sterben konfrontiert. Vor elf Jahren ließ er sich taufen; seine damalige Freundin wurde seine Patin; später heiratete er die Ärztin. Wiebke und Philipp Rösler sind Eltern von Zwillingstöchtern. Seit 2008 ist Rösler Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Nach seiner Ansicht hat die FDP in den siebziger Jahren mit ihrer ablehnenden Haltung zur Kirche einen Grundfehler begangen. Sie sei Träger von Werten; deshalb sei es hilfreich für die Politik, wenn Menschen in einem Glauben verankert seien[…]

Weiterlesen „Neuigkeiten aus dem religiösen Paralleluniversum“

Advertisements

Gottesknecht Franz Maget (SPD): „Kirche ist systemrelevant und verdient staatliche Unterstützung“

Quelle: katholisch.de

Maget lobt soziale Arbeit der Kirchen. Der Landtagsvizepräsident hält eine Kanzelrede in Selb-Plößberg. Nach seiner Meinung gibt es viele Übereinstimmungen zwischen christlichen und sozialdemokratischen Grundsätzen.

Frankenpost

Selb-Plößberg – Die Kirchen in Deutschland haben nach Ansicht des

Quelle: sueddeutsche.com

Landtagsvizepräsidenten Franz Maget (SPD) durch ihr soziales Wirken nach den Missbrauchsfällen des vergangenen Jahres wieder Vertrauen und Glaubwürdigkeit zurückgewonnen. Diese Ansicht äußerte er bei einer Kanzelrede zum Thema „Zur Verantwortung der Politik für Solidarität und Gerechtigkeit“ am Sonntag in der Martin-Luther-Kirche Selb-Plößberg auf Einladung der evangelischen Kirchengemeinde Erkersreuth.

Weiterlesen „Gottesknecht Franz Maget (SPD): „Kirche ist systemrelevant und verdient staatliche Unterstützung““

Bundesamt für Verfassungsschutz – rote Karte

Rolf Gössner, Bild: brightsblog

VERWALTUNGSGERICHT LIEST VERFASSUNGSSCHUTZ DIE LEVITEN. Urteilsbegründung im Beobachtungsfall des Bürgerrechtlers Rolf Gössner liegt vor

INTERNATIONALE LIGA FÜR MENSCHENRECHTE (www.ilmr.de)

Rehabilitierung nach fast 40 Jahren Grundrechtsbruch

Inzwischen hat das Verwaltungsgericht Köln seine schriftliche Urteilsbegründung in dem Gerichtsverfahren Dr. Rolf Gössner (Kläger) gegen Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesamt für Verfassungsschutz (Beklagte), vorgelegt. Das Gericht hatte bereits am 03.02.2011 festgestellt, dass die geheimdienstliche Dauerbeobachtung des Rechtsanwalts, Publizisten und Vizepräsidenten der Internationalen
Liga für Menschenrechte, Rolf Gössner, über die gesamte Zeitdauer von 1970 bis November 2008 rechtswidrig war und dem Betroffenen ein Anspruch auf Rehabilitierung zusteht.

Weiterlesen „Bundesamt für Verfassungsschutz – rote Karte“

Atomkraft, nein danke – ein biblisches Gebot

Quelle: sueddeutsche.com

Kanzlerin Merkel hat in ihren Ethikrat für eine sichere Energieversorgung auch den evangelischen Bischof Ulrich Fischer und den Präsident des Zentralkomitees deutscher Katholiken, Alois Glück, berufen. Was aber hat christlicher Glaube mit Atomkraft zu tun? sueddeutsche.de hat nachgefragt.

Sueddeutsche.de

Angesichts der Katastrophe von Fukushima hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine „Ethikkommission für sichere Energieversorgung“ gegründet, die klären soll, ob Atomenergie in Deutschland ethisch verantwortbar ist. An diesem Nachmittag tritt das Gremium erstmals zusammen. Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft wurden in die Kommission berufen – sowie drei christliche Vertreter.

Neben Reinhard Kardinal Marx, dem Erzbischof von München und Freising, sind dies Bischof Ulrich Fischer von der Evangelischen Landeskirche in Baden sowie der Präsident des Zentralkommitees der deutschen Katholiken, Alois Glück (CSU).

sueddeutsche.de hat nachgefragt was der christliche Glaube mit Atomenergie zu tun hat, und wieso Christen berufen wurden, aber keine Vertreter von Umweltorganisationen.

weiterlesen

True Blood – I wanna do bad things with you

Quelle. http://www.truebloodtr.com

„I wanna do bad things with you“ raunt es drohend in Jace Everett’s Titelsong. Dazu rauschen als Vorspann verwackelte Bilder mit den Menetekeln des gottesfürchtig-reaktionären amerikanischen Hinterlandes – die Serie spielt Louisiana, also im tiefsten Süden der USA – vorbei: Eine Taufe der „Wiedergeborenen“, „God hates Fags“ („Gott hasst Schwule“) neongrell an einer Kirche, Rednecks, die sich beim Table Dance amüsieren, Kinder im Ku-Klux-Klan-Aufzug, alte Aufnahmen von Rasseunruhen, lauernde Krokodile und angreifende Schlangen in den Sümpfen der Bayous.

Von frida – OPINIO

„True Blood“ ist keiner dieser nach außen hin hoch gehaltenen „Werten“ heilig. Ganz im Gegenteil. „True Blood“ ist ein permanenter Verstoß gegen Haß auf Minderheiten oder einfach alles, was nicht in die „Norm“ passt, gegen Prüderie und Bigotterie, gegen die Dummheit und Borniertheit der Wiedergeborenen und Rednecks. „True Blood“ steckt seine Finger in die Wunden gefährlicher Verwerfungen in der amerikanischen Gesellschaft und bohrt noch kräftig darin herum.

Weiterlesen „True Blood – I wanna do bad things with you“

St. Isidors Versagen: Satanismus im Inet

St. Isidor, Schutzpatron des Internet

Der Typ Rechts im Bild wurde durch JP2 im Jahre 2001 zum Schutzpatron des Internets berufen. Gelebt hat er, von 560 bis 635. Das Geburtsjahr ist strittig, er könnte auch 566 geboren sein. Aber bei Heiligen spielt das ja bekanntermaßen keine Rolle. Glaubt man die neusten Nachrichten aus dem Vatikan so ist Isidor wohl doch einer den man getrost der Kategorie DAU(Dümmster angenommener User) zurechnen kann.

Die nächsten sechs Tage findet in Rom, an der Regina Apostolorum Pontifical Universität, eine Konferenz zum Thema Exorzismen statt. Das Internet spielt dabei eine besondere Rolle, kann sich doch jeder Einzelne über Satanismus und andere okkulte Praktiken informieren. Das Internet ist abgrundtief böse, so der Tenor angebotener katholischer Weltsicht. Die entsprechende Blickrichtung des Betrachters aussen vor gelassen. Man kennt ja nur eine Sicht, die gute katholische Erblindung. Es wird völlig dabei vergessen, dass für Nichtkatholen eben der Katholizismus durchaus eine negative, unangenehme Erscheinung darstellen kann. Die Ungläubigen werden auch nicht gefragt, wenn Paffen, Bischöfe und all das andere Geschmeiß selbst zur Kernenergie ihre inkompetenten Meinungen abgeben.

Weiterlesen „St. Isidors Versagen: Satanismus im Inet“