Frankreich: Religionsfreiheit und Burkaverbot


Kenza Drider, snapshot brightsblog

Das öffentliche Tragen eines Vollschleiers ist in Frankreich ab jetzt strafbar. Bei einer Demonstration gegen das Verbot wurden Burka-Trägerinnen festgenommen.

ZEIT ONLINE

In Frankreich ist es seit Montag gesetzlich verboten, sein Gesicht zu verschleiern oder zu vermummen. Wer sich dennoch in der Öffentlichkeit mit Kleidungsstücken wie Burka oder Niqab zeigt, muss mit bis zu 150 Euro Bußgeld rechnen. Männer, die Frauen zum Tragen eines Schleiers zwingen, müssen mit bis zu zwei Jahren Haft und einer Geldstrafe in Höhe von bis zu 60.000 Euro rechnen.

weiterlesen

16 Comments

  1. Natürlich hängt beides zusammen.
    Beides ist nur ein Stück Stoff und völlig harmlos; wem’s gefällt, der trägt’s halt. So siehst du es offenbar.

    Oder es ist mehr: ein Kleidungsstück und gleichzeitig Symbol für eine politische Haltung. Im Fall der Burka ein Symbol für den politischen Islam und damit zum Beispiel ein Symbol gegen die Gleichberechtigung der Frau etc pp..

    Gefällt mir

    1. Das ist keine Frage, weil das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Nur Ignoranten verbinden so etwas mit einer Religion. Ist natürlich eine Methode, wenn man keine Kenntniss von einer Sache hat versucht man es mit Ignoranz.

      Und im übrigen lehne ich jedwedes extremistisches Gedankengut ab, auch deinen Rassismus.

      Gefällt mir

  2. Soweit ich informiert bin, gilt das VErbot für das Betreten von öffentlichen Gebäuden.
    Das Betreten von öffentlichen Gebäuden mit I-Helm war schon länger untersagt. Aus guten Gründen.

    Gefällt mir

  3. Ich weigere mich laufenden Litfasssäulen auch nur die Uhrzeit zu nennen. Vom Sicherheitsrisiko mal ganz abgesehen, finde ich es unhöflich seinem Gegenüber die natürlichsten Kommunikationsmöglichkeiten zu verweigen.

    Gefällt mir

  4. Frankreich hat andere Probleme als die Bekleidungscvorschriften. Frankreich ist Bankrott und sein Alki Präsident lässt in Afrika Amok laufen. Außerdem wir der nach der nächsten wahl verschwinden und mit ihm seine Gesetze.

    Gefällt mir

  5. @nickpol
    Manchmal sind zwei, an und für sich gleichgesinnte Leute, nicht der selben Meinung. O.k., hier scheint dies nun mal der Fall zu sein. Aber nichts für Ungut, meistens schwimmen wir ja auf der gleichen Welle. Das sollten wir auch beibehalten.
    PS. Das anfängliche „Vive la France“ wollte ich eigentlich mit einem 😉 versehen.

    Gefällt mir

  6. @nickpol
    Versuch Du mal in kurzen Lederhosen und Tirolerhut mit Gambsbart in einem islamisches Land rum zu spazieren. Was sich auch gut macht wäre ne´fesche Maid im tiefausgeschnittenen Dirndl. Wäre gespannt, wie die Gutmenschen in diesem Kulturkreis reagieren und wer da am Arsch des Propheten wäre.
    Grundsätzlich, ich persönlich habe absolut überhaupt nichts gegen fremde Sitten. Als Folkloreeinlage ist da nichts dagegen einzuwenden. Aber jeden Tag möchte ich mir diese lächerlichen Maskeraden nicht unbedingt vor Augen führen lassen. Was die Einschränkung von Freiheit betrifft, ich glaube da war Deine Version ein Schuß in den Ofen. Wer frei und offen ist, muß sich nicht zuhängen. Zudem könnte er seinen, nicht verhängten, Mitbürgern viel besser das Gefühl vermitteln, dass er „wirklich dazu gehören“ möchte.

    Gefällt mir

    1. @Rolo, du drehst es wie du es brauchst. Wir reden nicht von einem islamischen Land, wir reden von einem Land in Europa, welches sich wohltuend von anderen Ländern dieser Welt unterscheidet. Also, die Muslime die in Europa leben können nicht für die undemokratischen Verhältnisse in islamischen Ländern zur Verantwortung gezogen werden oder mit diesen verglichen.
      Mir gefällt ein Niqab oder eine Burka auch nicht, aber ich werde sie auch nicht tragen. Wer das will, soll das tun, ohne Einschränkungen. Ich mache anderen Menschen prinzipiell keine Kleidervorschriften. Wie gesagt, erinnert mich an W. Ulbricht, da waren es keine Burkas sondern Bluejeans, lange Haare und wurde westliche Dekandenz genannt.

      Gefällt mir

  7. @nickpol
    Was gibts bei diesem Schwachsinnsthema noch zu überlegen?
    Die haben doch recht die Franzosen. Die Vermummung ist ein Sicherheitsrisiko und zudem eine Zumutung für jeden ästhetisch empfindsamen Menschen. Klar, für Gutmenschen sind dies allerdings keine Argumente und für viele Mitbürger wäre es sogar vorteilhaft, wenn sie sich in der Öffentlichkeit zuhängen würden. In sofern ist natürlich alles wieder relativ. 😉

    Gefällt mir

    1. Nee, nee, Rolo, das hat mit Gutmenschentum und Relativierung überhaupt nix zu tun. So wie du argumentierst wurde im Osten den Jugendlichen das Tragen von Bluejeans verboten, untersagt. Was ist das für eine Freiheit, die damit anfängt anderen die Freiheit einzuschränken?
      Sicherheitsrisikio? Lächerlich!

      Warum verbietet man dann nicht Micky Maus-Masken, mit denen wurden doch schon nachgewiesener Maßen Banküberfälle begangen?

      Wenn 2000 Burka und Niqab-Trägerinnen die Sicherheit Frankreichs gefährden, dann sind sie dort aber am Arsch des Propheten. 😀

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.