Neuigkeiten aus dem religiösen Paralleluniversum


Quelle: bruedergemeinde.de

Staatsleistungen an die Kirchen
[…]Die Kirchen haben nach Angaben der Humanistischen Union seit 1945 in Deutschland Staatsleistungen in Höhe von insgesamt rund 14 Milliarden Euro erhalten. Die evangelischen Kirchen haben laut der Untersuchung der Humanistischen Union, die der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vorliegt, 7,5 Milliarden Euro erhalten, die katholische Kirche 6,4 Milliarden Euro. Im Jahr 2010 seien 460 Millionen Euro gezahlt worden.
Die DDR zahlte nach Angaben der Humanistischen Union in den 40 Jahren ihres Bestehens insgesamt etwa 630 Millionen DDR-Mark an die Kirchen. Aufgrund der heterogenen Strukturen in Kirchen und Ländern war es bisher kaum möglich, einen Überblick über die bisher gezahlten Staatskirchenleistungen zu erhalten[…]

Bischof Gerhard Ludwig Müller: Wir brauchen eine Christen-Welt
[…]Schließlich warnte der Bischof davor, die Kirche durch Verweltlichung „erneuern“ zu wollen. „Die Kirche ist keine Partei und keine Aktionärsversammlung. Die Kirche nimmt teil an der Unerkanntheit Jesu Christi und seiner Verfolgung.“ Christus selbst sei die Form der Kirche. Er habe dem Menschen von neuem die Würde der Geschöpfe gegeben. „Dies ist vernünftiger als es alle aus der Vernunft des Menschen kommenden Zweifel sind.“ Die wahre Erneuerung der Kirche könne nur aus der Eucharistie entstehen, sagte Bischof Gerhard Ludwig. „Wir brauchen keine Verweltlichung der Kirche, sondern eine Verchristlichung der Welt“[…]

Nur keinen Zeitgeist bedienen
[…]Nur wenn Jesus Christus die Mitte aller CVJM-Arbeit ist, hat sie eine biblische Berechtigung. Wenn der CVJM oder die Kirche Dinge tun, die auch andere anbieten, sind sie bald nicht mehr nötig. Davon ist der neue Generalsekretär der mit 330.000 Mitgliedern größten christlichen Jugendorganisation in Deutschland, Roland Werner (Marburg), überzeugt. Wie er in der Predigt nach seiner Einführung als Leiter des CVJM-Gesamtverbands am 16. April in Kassel sagte, dürfe die Botschaft Jesu nicht „zeitgeistgerecht“ umgebogen werden. Die Verkündigung von Jesus Christus sei stets auch ein Angriff auf „die anderen Götter“, die sich der Mensch gemacht habe wie Geldgier oder Machtbesessenheit. In Predigten sollten nicht Sonderüberzeugungen verbreitet werden oder die eigenen Zweifel, sondern nur das, was die Mitte des Evangeliums ausmache: Jesus Christus … Der Bischof der Pommerschen Evangelischen Kirche, Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald), ermutigte den neuen CVJM-Generalsekretär, nicht zu verzagen … Das müsse er in seiner Kirche im Nordosten Deutschlands immer wieder lernen. Noch vor 50 Jahren habe sie mehr als 700.000 Mitglieder gehabt; nach der atheistischen DDR-Diktatur seien es jetzt nicht einmal mehr 100.000. Viele Menschen sind – so der Bischof – durch diese Zeit emotional gegen den christlichen Glauben eingestellt. Hier sei etwas Ähnliches passiert wie im ersten Jahrtausend beim Zusammenbruch der großen Christenheit in Nordafrika durch den Ansturm des Islam.[…]

Ungarn protestieren gegen neue bigotte Verfassung
[…]Mehrere tausend Ungarn haben gegen eine geplante neue Verfassung demonstriert, die am Montag im Parlament verabschiedet werden soll … Kritiker sehen in der geplanten Verfassung eine Beschränkung der Bürgerrechte und werfen Regierungschef Viktor Orban vor, mit ihr seine Macht ausbauen zu wollen. Nach der neuen Verfassung wäre Orban bei einer Niederlage bei der Parlamentswahl 2014 noch immer befugt, das Parlament aufzulösen und vorgezogene Neuwahlen einzuberufen. Nichtregierungsorganisationen kritisieren zudem, dass die Verfassung von einer starken „christlich-rechten Ideologie“ geprägt sei, durch die Atheisten, Homosexuelle und alleinerziehende Eltern benachteiligt würden[…]

Österreich: Pfarrer trotz Missbrauchsvorwürfen im Amt
[…]Am Umgang der katholischen Kirche mit Missbrauchstätern wird erneut Kritik laut. Ein Tiroler Pfarrer war vor Jahren wegen Gewalt- und Missbrauchsvorwürfen suspendiert worden. Später kehrte er auf Wunsch der Gemeinde als Pfarrer zurück. Der Pfarrer aus dem Oberland wies die Vorwürfe stets zurück. Die Polizei musste die Ermittlungen damals wegen Verjährung einstellen. Ende März wurde der Pfarrer aus einem anderen Grund verurteilt. Nach einem handfesten Streit mit Motorradfahreren wurde er wegen Nötigung zu einer Geldstrafe verurteilt. Bei dem Streit ging es darum, wer als nächster an der Reihe zum Tanken ist. Aus einem Zeitungsbericht darüber erfuhr ein Wiener Opfervertreter, dass dieser Pfarrer noch im Amt ist. Dabei gäbe es schwere Missbrauchsvorwürfe aus den 80er Jahren und wegen Missbrauchsvorwürfen aus den 70er Jahren war der Pfarrer vor acht Jahren suspendiert. Er sollte pensioniert werden, durfte aber auf Wunsch seiner Gemeinde zurückkehren. Bürgermeister will nichts von Missbrauchsfällen gewust haben. Gemeinde nicht entsprechend informiert. Der Bürgermeister der Gemeinde erklärte, er sei damals nur über Gewalt- nicht aber über Missbrauchsfälle informiert worden. Die Diözese Innsbruck bestreitet das. Der Vorgesetzte des Pfarrers ist der Abt des Stiftes Wilten, Raimund Schreier. Wie er sagte, habe der Pfarrer eine Therapie gemacht und dürfe zudem keine Jugendarbeit machen. Der Pfarrer hat allerdings rund 20 Ministranten.[…]

Aus homosexueller Dreiecksbeziehung im Pfarrhaus wurde Stalking
[…]Innsbruck – Dreiecksbeziehungen sind nie gut. Komplizierter sind sie nur noch unter Pfarrern. Und diese führen mitunter vors Gericht. So geschehen bei einer Liebelei zwischen einem katholischen Pfarrer und seinem Kollegen.In Innsbruck stand deshalb nun ein bayerischer Geistlicher vor Gericht. Die Anklage: Stalking! Alles hatte so schön begonnen. Trotz von Seiten der Kirche auferlegtem Liebesverbot schlugen bei einem bayerischen Pfarrer und einem österreichischen Theologie-Studenten im vergangenen Jahr die Herzen gemeinsam im Takt. Die Liebelei war geheim, dafür perfekt. Dachte zumindest der Pfarrer aus Bayern. Aber was er nicht ahnte: Sein geliebter Student hatte noch einen zweiten Partner, ebenfalls ein Gottesdiener. Als der bayerische Geistliche hinter das Dreiecksverhältnis kam, kochte die Eifersucht hoch. Als Gehörnter schrieb er sieben anonyme Briefe mit sexuellem Inhalt an den neuen Freund seines Geliebten. Und: Er rief ständig mit unterdrückter Nummer an, um den Mann so richtig zu terrorisieren. Aber auch das reichte ihm nicht. Bei seinem Verflossenen ließ er das Telefon ebenso fast dauerklingeln. Sechs Monate lang ertrugen der Student und sein neuer Pfarrer den Terror, bis es ihnen reichte und sie – trotz möglicher Konsequenzen von Seiten der Kirche – Anzeige wegen Stalkings (also wegen „Verfolgens“) erstatteten[…]

Lachen statt Glockengeläut, wenn das mal keinen Religioten-Protest gibt 😀
[…]In Berlin-Kreuzberg lacht es bald vom Kirchturm herunter. In einer Kunstaktion ersetzen drei Künstlerinnen aus Frankfurt/Main das Glockengeläut der Emmaus-Kirche durch ein Lachen. Der Turm wird vom Ostersamstag an bis zum 7. Mai täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr lachen, wie die Künstlerinnen mitteilten. In der Zeit wird jede Viertelstunde durch die Aktion verkündet. Je näher es dabei auf die volle Stunde zugeht, desto lauter und länger soll das Lachen werden. Die Künstlerinnen wollen Passanten einen Moment des Innehaltens und der Entspannung verschaffen.[…]

Neu: Informationsportal Staatsleistungen
[…]Unter Staatsleistungen werden auf dieser Seite nur die Zahlungen der Bundesländer verstanden, die auf (historischen) Gesetzen, Verträgen oder besonderen Rechtstiteln beruhen und entsprechend Art. 140 Grundgesetz (in Verbindung mit Artikel 138 Absatz 1 der Weimarer Reichsverfassung) abgelöst, d.h. beendet werden sollen. Für diese Ablösung durch die                     Bundesländer hat der Bund ein Rahmengesetz zu formulieren, in dem die Grundsätze dieser Ablösung festgelegt werden. Diesem Verfassungsauftrag ist seit 1919 bis heute nicht entsprochen worden. Dieses Portal ist in drei Bereiche unterteilt: Daten & Fakten … Geschichte & Recht … Medien & Meinungen … Das Portal ist im Aufbau begriffen und Mitte April 2011 online gegangen. Insofern sind die verschiedenen Rubriken unterschiedlich vollständig. Die Zahlen & Fakten sind aktuell, weitestgehend komplett und       werden jährlich aktualisiert. Geschichte & Recht steht noch relativ am Anfang und wird in den kommenden Monaten kontinuierlich ergänzt. Medien & Meinungen werden jeweils tagesaktuell zeitnah ergänzt.[…]