B16: Wo ich bin ist vorn, auch wenn ich hinten bin!


In seiner Gründonnerstagpredigt beklagte Papst Benedikt einen Verlust des christlichen Glaubens und eine Abkehr von Gott. Die Menschen seien wohl gelangweilt von ihrer eigenen Kultur und Geschichte. Er scheint immer noch nicht erkannt zu haben, dass die Katholiken eher gelangweilt sind von den Zuständen in der katholischen Kirche. Trotz vieler Aktionen und Protestbewegungen, an denen sich auch viele namhafte Theologen beteiligen, sträubt sich Rom mit allen Mitteln, sich zu erneuern und sich den Gegebenheiten des 21. Jahrhunderts zu öffnen.

Von Wilhelm Kleinhubbertwnoz.de

Schon Sören Kiergegaard warf Mitte des 19. Jahrhunderts der Kirche Versagen vor und sagte: „Das echte Christentum sei außerhalb der Kirche.“ Dieser Satz klingt sehr aktuell. Die Liste der Kritik ist erschreckend lang. Es sollen hier nur einige Punkte aufgeführt werden, die die Menschen schon lange und besonders heute wieder beschäftigen.

Das Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes ist anmaßend und selbstherrlich. Die Diskriminierung der Frauen bei der Einbindung in Ämter der Kirche. Die Sexualmoral, besonders jetzt im Zusammenhang mit den vielen Missbrauchsfällen, an denen über 4000 Priester beteiligt waren.

weiterlesen

3 Comments

  1. @Wilhelm Kleinhubbert
    „an denen über 4000 Priester beteiligt waren.“

    Es waren in den USA gesichert über 5000 und wahrscheinlich nach der Zahl der Fälle über 10.000 Schweinepriester.

    Nach der Studie eines neutralen Kriminalitäts-Forschungsinstituts im Auftrag der US-Bischöfe haben von 1950 bis 2002 etwa 350 Bischöfe und 4.400 der 47.000 Priester der USA etwa 11.000 Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht. Ein kirchliches Dokument spricht sogar von bis zu 100.000 Opfern. Vor 2002 werden nur 350 pädophile Priester der RKK entlassen und 218 weitere im Jahr 2002. Etwa 3,0 Milliarden US$ werden als Entschädigungen an die Opfer gezahlt, immer vor einer Aussage von Kirchenführern, da Meineide hoch bestraft werden. Der Jesuitenorden und 8 Bistümer und beantragen Insolvenz und verkaufen ihre Kirchen und Aktiva. Zu Urteilen ohne Vergleich kommt es in Hunderten Fällen mit 1,3 Mio. US$/Opfer. Ein Vergleich beinhaltet 660 Mio. US$ für 508 Opfer mißbraucht von 448 pädophilen Priestern, nur 70% davon werden von der RKK ihres Amtes enthoben. Noch im Jahr 2009 werden von der RKK 375 Mio. US$ an Missbrauchsopfer gezahlt, die Anschuldigungen gegen Priester sind mit 803 Fällen im Vergleich zu 2008 wieder angestiegen.

    Mit allein >17% padophilen Priestern in den USA sind es weltweit etwa 20.000 pädophile RKK-Priester oder 5%. In der Gesellschaft liegt die Zahl bei <1%

    Gefällt mir

  2. Lasset sie in Gottesnamen gewähren ! Sie arbeiten schließlich eifrig und konsequent am eigenen Untergang ! Und dafür könnte ich sie sogar seelig sprechen !

    Gefällt mir

  3. An was seine beiden Beisitzer wohl denken, mit den Händen auf dem Schoss? Wie früher im Heim, mit den Händen auf der Bettdecke.

    Dieser alte Wolf mit den engstehenden unsteten Augen im Gewand eines gutmütigen Hirtenhundes hat nicht verstanden was nötig wäre, die Schäfchen wieder einzufangen.

    Er redet von „Abkehr von Gott“. Wie kann man sich von etwas nicht Existentem abwenden? Einige Schäfchen sind halt doch intelligenter als ihm lieb ist.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.