Fußballgott Karol: Gehaltener Elfmeter


„Heiliger“ Tipp für Cracovia-Torhüter Marcin Cabaj: So sieht der Karikaturist Olaf Thielsch das „Wunder“ von Krakau

„Fußballgötter“ stehen in der Bundesliga regelmäßig auf dem Platz. Und selbst in der Oberliga skandieren noch eingefleischte Fans des VfL Osnabrück diesen Ehrentitel, wenn Oldie Thomas Reichenberger – nach dem Ende seiner Profikarriere – mit dem U-23-Nachwuchsteam aufläuft. „Fußballheilige“ sind dagegen Mangelware, doch die Seligsprechung des im April 2005 verstorbenen Papstes Johannes Paul II. könnte dem Sport einen populären Patron bescheren.

Von Hermann QueckenstedtNeue OZ

Schon im Januar 2010 hatte Kardinal José Saraiva Martins den Vorstoß unternommen, Johannes Paul zum Schutzheiligen der Sportler und damit auch der Fußballer zu ernennen. Als ehemaliger Präfekt der vatikanischen Heiligsprechungskongregation ist er ein ausgewiesener Experte in solchen Fragen, der den Vorstoß wohl bedachte: Immerhin hat das Herz des Papstes zeitlebens für den Sport und seine Akteure geschlagen.

weiterlesen

3 Comments

  1. Die Seligsprechung ist nicht nur hirnrissig, sie ist auch unappetitlich: da hat man doch dem sterbenden Papst Blut abgezapft und mit Anti-gerinnungsmitteln versehen, bloß damit man sie bei der damals längst geplanten Seligsprechung der Menge als Anbetungsobjekt anbieten kann.
    Das verweist natürlich auch auf die vorzivilisatorischen, barbarischen Ursprünge der monotheistischen Religionen: ritueller Kannibalismus und Blutmystik.
    Es ist eine Schande, daß der Vertreter einer Religion, die mit Blut spielt und das rituelle Verspeisen eines armen, hingerichteten jüdischen Rabbis mit Missionierungswahn als Kern ihres Glaubens erklärt, im Bundestag sprechen darf!
    ich weiß gar nicht, wie sehr ich mich dafü´r fremdschämen soll.
    Kultur ist, seinen Nachbarn zu killen und einen schönen Pokal aus seinem schädel zu machen. Zivilisation ist, seinen Nachbarn einzuladen und mit ihm aus einem Glas Wein zu trinken und dabei seine Differenzen zu besprechen.
    Der Vertreter einer Blut- und Fleischreligion gehört nicht in den Bundestag! Ein Menschenfresser und ritueller Vampir gehört nicht in den Bundestag!

    Liken

  2. Ach Argus7, bei der katholischen Kirche ist es mit der Hirnrissigkeit wie mit der Wurst beim Metzger: Darf’s ein bisschen mehr sein?

    Gruß

    Liken

  3. Mit der Seligsprechung Karol Wojtylas wird doch die Absurdität des Katholizismus treffend dokumentiert ! Hirnrissiger geht’s wirklich nicht mehr !

    Liken

Kommentare sind geschlossen.