Gabriele Kuby und ihr Harry Potter Wahn


Quelle: entdecken.de

Gabriele Kuby zu ihrem  Buch: „Harry Potter – gut oder böse“:

Harry Potter – ein globales Langzeitprojekt – zerstört das Unterscheidungsvermögen zwischen Gut und Böse. Er reißt die Hemmschwelle zur Magie ein – im Leser und in der Gesellschaft. Hier finden Sie eine präzise Analyse, wie dies geschieht. Dieses Buch ist ein Denkanstoß für alle, die sich von einer Massenhysterie nicht manipulieren lassen wollen und Verantwortung für die nächste Generation tragen – für Eltern, Lehrer und Erzieher.

10 ARGUMENTE GEGEN HARRY POTTER

  1. Harry Potter ist ein globales Langzeitprojekt zur Veränderung der Kultur. Die Hemmschwelle gegenüber Magie wird in der jungen Generation zerstört. Damit dringen die Kräfte in die Gesellschaft ein, die das Christentum einst überwunden hat.
  2. Hogwarts, die Schule für Zauberei und Hexerei, ist eine geschlossene Welt der Gewalt und des Grauens, der Verfluchung und der Verhexung, der Rassenideologie und des Blutopfers, des Ekels und der Besessenheit. Es herrscht eine Atmosphäre ständiger Bedrohung, die sich auf den (jungen) Leser überträgt.
  3. Harry Potter handelt nicht vom Kampf des Guten gegen den Bösen. Von Band zu Band wird Harrys Verwandtschaft mit Voldemort, dem ganz und gar Bösen, deutlicher. Im V. Band wird er selbst von Voldemort besessen, was zur Zerstörung seiner Persönlichkeit führt.
  4. Die Menschenwelt wird erniedrigt, die Welt der Hexen und Zauberer glorifiziert.
  5. Es gibt keine positive transzendente Dimension. Das Übernatürliche ist ausschließlich dämonisch. Göttliche Symbole werden pervertiert.
  6. Harry Potter ist kein modernes Märchen. Im Märchen sind Zauberer und Hexen eindeutig Gestalten des Bösen, aus deren Macht sich der Held durch die Ausübung von Tugenden befreit. Bei Harry Potter gibt es niemanden, der das Gute will.
  7. Die Unterscheidungsfähigkeit des Lesers zwischen Gut und Böse wird durch emotionale Manipulation und intellektuelle Verwirrung außer Kraft gesetzt.
  8. Es ist ein Vergehen an der jungen Generation, sie spielerisch zur Magie zu verführen und ihre Phantasie mit Bildern einer Welt anzufüllen, in der das Böse regiert, eine Welt, die nicht nur als ausweglos, sondern als erstrebenswert dargestellt wird.
  9. Jeder, dem an Meinungsvielfalt gelegen ist, sollte sich gegen die Massenverblendung und Meinungsdiktatur durch ein gigantisches Multimedia-Unter-nehmen zur Wehr setzen.
  10. Da der Glaube an einen liebenden Gott systematisch zerstört wird, ist die schulische Indoktrination mit Harry Potter intolerant und widerspricht dem Geist unserer Verfassung. Die Teilnahme an schulischen Potter-Aktivitäten kann aus Glaubens- und Gewissensgründen verweigert werden.

13 Comments

  1. @Argus7:

    Doch, ich war da! Der Opferstock, den ich leise aufbrach, befand sich allerdings in deinem Rücken.

    Gruß

    Liken

  2. Über diese bescheuerte Tussi ist hier so ziemlich alles gesagt worden, was ich nur unterschreiben kann. Möge sie der Blitz – hoffentlich bald – beim Scheißen treffen !

    Ich hätte gerne noch mehr zu diesem Thema schreiben wollen, aber da ich heute morgen verspätet aus der Frühmesse nach Hause kam, fehlt mir jetzt die Zeit dazu ! Zudem schmerzen mich jetzt die Kniee vom Beten.
    Von euch allen habe ich in der Frühmesse übrigens niemanden gesehen ! Wie kommt das ?

    Liken

  3. @ Max Headroom:

    Glaub ich. Ich hatte ebenfalls die Assoziation, dass irgendwo ein „Zwillingsbruder“ existiert… Hehe… Hm… obwohl? Da sind BESTIMMT okkulte Kräfte am Werk… Am besten wir fordern ein Gutachten von Frau Kuby an! ROFL!

    Liken

  4. @Joe
    Wir denken eben sehr ähnlich, Bruder 😉 .
    Glaube mir, ich habe nicht von Dir abgeschrieben 😛 .

    Liken

  5. Diese Frau für eine pschotische Dampfplauderin zu halten ist zwar berechtigt (denn das ist sie!), aber da sie in Kursen und Seminaren u.a. für Jugendliche ihre eigene Sexualhysterie verbreitet und in zahllosen Publikationen mit hoher Auflage auch solchen Quark wie ihr Harry-Potter-Geschreibsel, sollte man sie etwas ernster nehmen,
    Diese bösartige, gemeine und haßerfüllte Frau stellt eine gesellschaftliche Gefahr dar!
    Sie projiziert ihr offensichtlich extrem krankes Vaterverhältnis auf die Gesellschaft. Gabriele Kuby suchte dauernd nach väterlichen Leitfiguren. Ihr Vater mag sie in dieser Hinsicht enttäuscht haben oder er war übermächtig (das müßte man untersucht werden)- in jedem Falle kann sie nicht ohne Übervater, ob sie den nun in der Esoterik suchte oder jetzt in RKK. Sie ist eine glühende Papstverehrerin und politisch am äußersten rechten Rand angekommen; da wird ja auch mit „Führern“, also Übervätern, gearbeitet.
    Diese Frau ist zutiefst haßbeladen – eigentlich ein armseliger und trauriger Fall – aber ihre publizistische Tätigkeit führt immer wieder dazu, daß sie eine große Öffentlichkeit in Presse und Fernsehen erhält. Sie ist und bleibt gefährlichund muß bekämpft werden!

    Liken

  6. Kuby und ihr katholischer Wahn … immer wieder was zum Lachen 🙂

    Hier die 10 Thesen, weshalb die 10 Thesen von Kuby schwachsinnig sind:

    zu 1.
    Harry Potter ist Unterhaltungsliteratur, kein „globales Langzeitprojekt zur Veränderung der Kultur“. Natürlich ist die Autorin wirklich froh, wenn ihre erfundene(!) Geschichte(!!) globale Aufmerksamkeit erlangt und sich in der Kultur verankert. Jedoch hat dieser Gedanke jeder(!) Erzeuger und jede Erzeugerin von Kunst 😉 .
    Die Hemmschwelle gegenüber Magie wird nicht zerstört, sondern die Magie wird als existent angesehen. So wie die Wiederauferstehung von Christen als Existent angesehen wird. Das „Argument“ könnte also problemlos auf Christen angewendet werden indem man sagt, dass das Christentum die Hemmschwelle gegen den natürlichen Tod „überwindet“, indem es einen Ausweg aus diesem endgültigem Finale dabietet. Und natürlich wird dieser Ausweg nicht durch überprüfbare Experimente belegt 😉 .
    Dazu kommt, dass das Christentum zwar die „heidnische Magie“ überwunden, sie aber im Grunde genommen nur einvernommen hat. Ob es das Osterfest oder die Wintersonnenwende ist, ob es die Anbetung von Heiligen Gestalten – welche wunderbarerweise mit magischen Phänomenen glänzen (JP2 und Parkinson, anyone?) – oder das simple reale(!) Verwandeln von Brot zu Menschenfleisch ist. Der Katholizismus ist erfüllt vom magischen Denken … und eine Katholikin beklagt Magie in einer Fantasygeschichte? 😀 .

    Zu 2.
    Ja, die Schule ist eine geschlossene Welt. So wie der Vatikan. Alles nach dem Wort „Welt“ kann getrost als Wahn klassifiziert werden. Der Vatikan, selbst Ort mehrfacher Gewalttaten, ist im Vergleich zu Hogwart schlimmer … da real(!) existierend. Die Taten, von Geldwäsche bis zum Mord sind keine Produkte menschlicher Fantasie, sondern echte Taten gewesen.

    Zu 3.
    Die Harry Potter Geschichten sind Kampfhandlungen des Guten gegen das Böse. Die Buchserie endet nicht damit, dass Potter mit Hörnern auf dem Kopf auf einen Thron aus menschlichen Schädeln sitzt und umgedrehte Kreuze in Klassenzimmern verteilen lässt 😀 . Das Böse, was auch ein Teil Potters ist und er zu überwinden lernen muss, wird zwar mächtiger, muss sich am Ende aber den Mächten des Guten, der Freundschaft, der Liebe (und weiteren Blah-Blahs) geschlagen geben.
    Wie war das nochmals? Jeder Mensch ist ein Sünder und im Grunde genommen mit einem Sofortticket in die Hölle gesegnet … solange bis man sich nich „freiwillig“ zu Jesus bekehrt, seinen Opfertod(!!) annimmt und damit die Chance erhält, den Himmel sehen zu dürfen? Potter opfert sich … stirbt aber nicht, sondern findet seine große Liebe. Wie unkatholisch!!elfelfelf!11!1 😀 😀 😀 .

    Zu 4.
    Die Menschenwelt wird nicht erniedrigt, sondern als eine Welt dargestellt, die keine magische Fähigkeiten besitzt. Himmlische Gestalten, wir bezeichnen sie als „Engel“ sind ebenfalls glorifiziert, obwohl nachweislich sämtliche Handlungen auf diesem Planeten – ob gut oder böse – auf natürlichen Prozessen (=frei von allen übernatürlichen Engeln und Göttern) zurückzuführen sind.
    Die Fantasiewelt von Potter baut eine Zwei-Welten-Gesellschaft auf, die sich in unserer Realität nicht nachweisen lässt. Davon auszugehen, dass die „Menschenwelt“ erniedrigt wird, nur weil die Protagonisten in der anderen Welt agieren wäre gleichzusetzen mit der Behauptung, dass die Bibel die Menschenwelt erniedrigt, weil sie die sündigen Menschen nur mit magischen Handlungen „errettbar“ darstellt, die magische Welt im Himmel hingegen unendlich glorifiziert 😀 . Selbst Krieg der Sterne baut eine Zwei-Welten-Geschichte auf, mit Menschen die „die Macht“ besitzen und Menschen, welche mit der Macht die Fresse poliert bekommen 😀 .

    Zu 5.
    Bullshit … wie immer. Magie ist hier mit dem 3. Clarkeschem Gesetz gleichzusetzen: Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden.
    Weil wir Menschen die Technologie, die „Magie“ nicht anwenden können, werden die Benutzer dieser Technik als über-natürlich dargestellt. Selbst wenn sie Blumensträuße herbeizaubern und Krankheiten heilen. Das Ausblenden simpler Tatsachen wird Kubys „These“ nicht retten können. Magie ist in Harry Potter nur ein Instrument, keine dämonische Gabe wie im Christentum oftmals dargestellt. Wenn Jeezy Krankheiten heilt oder Tote auferweckt, so nutzt er die selbe Technologie, die Potter in seinem Zauberstab gestopft hat. Er murmelt allerdings nicht irgendwelche Formeln auf Latein, sondern eben auf Aramäisch. Der Rest ist gleich 😉 .

    Zu 6.
    Potter ist ein Märchen, weil für Märchen kein Gesetz gilt, dass übernatürliche Gestalten gefälligst antichristlich sein müssen. Die „gute Fee“, welche Zauberschuhe verteilt oder im Winter den Schnee fallen lässt, sind nicht mit satanischen Kräften versehen, die dem Jesus bekannt waren 😀 . Es sind fiktionale Gestalten, die mehr auf den Kasten haben als „Normalmenschen“ wie Kuby oder Benedikt 😀 .
    Lächerlich wird es mit dem letztem Satz, denn in den Potter-Bücher strotzt es nur so von „guten Taten“. Ich wundere mich deshalb, welche Bücher Kuby gelesen haben soll. Harry Potter wohl nicht 😀 .

    Zu 7.
    Gute Thriller, gute spannende Geschichten, spielen mit dem Vorurteil. Wer anfangs den Helden sieht und im Geiste schon bescheid weiss, dass er die Welt retten wird, der wird durch Wendungen überrascht und bleibt länger am Ball. Wer will schon 8000 Seiten lesen, wenn auf jeder Seite des Buches immer irgendein kranker Mensch geheilt wird und Potter wie unter LSD nur bunte Welten vorfindet? Auch Jeezy ging in die Hölle und drohte mit dem Schwert. Gerade die Bibel strotzt nur so von vernichtenden Geschcihten. Ganze Völker werden verfolgt und selbst Bären werden von der „guten Macht“ herbeigezaubert, um „Störenfriede“ bei lebendigem Leibe zu zerfleischen. Doch da Gott automatisch mit „das Gute“ assoziiert wird, macht man sich keine kritischen ethische Gedanken darum sondern relativiert es lieber 😀 . Auch die alten Schreiber kannten den Thrill … nur leider keinen guten 😉 .

    Zu 8.
    Guter Witz! Das Christentum ist eine Ideologie, welche insbesondere die junge Generation spielerisch an übernatürliche Welten heranbringen will. Sobald sie erwachsen werden, sind sie dreckige Sünder und Sünderinnen, sie werden niemals erlöst werden … ausser durch Jesus und Gott. Also bloß nicht andere Ideologien und Weltanschauungen zuwenden! Das ist der garantierte Fahrschein in die Hölle, mit ewigen Qualen und Schwefelgeruch in der Nase. Dort klappern die Knochen und man wird auf ewig und länger von allem Guten getrennt, was man kennt.
    Dies wird schon den Kleinsten beigebracht. Gefaltene Hände sind toll, Hörner auf dem Kopf sind böse. Der Unterschied ist, dass Harry Potter eine fiktionale Geschichte über eine Welt mit Magie(!) ist, die auch von Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten (im Christentum: Heilige) bevölkert wird. Es ist nicht das Problem der Potter-Bücher, wenn ihre erzählten Geschichten nicht mit der Realität in Einklang zu bringen sind. Dies sind nur fiktionale Bücher, welche der Unterhaltung diesen. Die Bibel hingegen spricht von Menschen, die Schlangen vertreiben, Kranke durch Handauflegen heilen und Gift trinken können. Ich vermute, die Überprüfung dieser Fähigkeiten (die Bibel ist doch „echt“, oder? :)) am gemeinem Kirchenvertreter führt womöglich zu einer sehr sehr sehr langen Kette von verstorbenen Menschen, die den angeblichen Fähigkeiten nicht gerecht werden können. Potter hat keinen Anspruch auf Realität, die Bibel hingegen schon. Das ist der feine Unterschied 😀 .

    Zu 9.
    Ja! Der Vatikan unterhält TV-, Radio- und sogar Internet-Sender. Weg mit dem Multimedia-Wahnsinn! 😀 . Ein Buch ist genug, mehr braucht die gute Frau Kuby nicht. Oh! Ich habe vergessen … sie muss ihre Werke ja ebenfalls verkaufen und promoten … über multimediale Kanäle 😀 . Aber wenn sie eben nicht will, soll sie diese Kanäle boykottieren. Ich bin der letzte(!), der sie da aufhalten möchte! Weniger Kuby in den Medien kann in meinen Augen nicht schlecht sein. Bleibt mehr Airtime für den atheistischen Potter übrig 😛 .

    Zu 10.
    Der Glaube an Gott wird nicht zerstört. In Harry Potter gibt es überhaupt keine Götter. Weder Zeus, noch Odin, Marduk, Baal, Shiva oder JHWH. Nur die „Normalwelt“ und die Welt mit der übernatürlichen Zauberkraft. Ob sie aus Gott, Odin oder einer Bockwurst entsprang, ist unwichtig. Es gibt zwei Welten, das reicht vollkommen. Und dann auch noch die „schulische Indoktrination“ darzubringen, ist das Sahnehäubchen der Thesen 😀 . Die christliche Religion nimmt sich ernster als Potter-Leser und sie wird in Schulen unterrichtet. Potter ist fantastische Literatur zum Zeitvertreib, so wie „Die Leiden des jungen Wärters“, „Die Buddenbrooks“ oder die Schwarzwaldklinik. Sie hat nicht den Anspruch, ein Ideal für das gesellschaftliche Leben zu sein. Die Bibel hingegen schon, trotz der vielfältigen Widersprüche und ethischen Problemen.
    Dazu kommt noch, dass unsere Verfassung nicht das Christentum propagiert, sondern die Religionsfreiheit garantiert. Wer möchte, kann sich problemlos dem Buddhismus oder dem Pastafarismus anschließen, ohne von der Politik oder der Gesellschaft verfolgt zu werden. Kritik wird sie natürlich ertragen müssen, denn dies ist unser gutes und garantiertes Recht, aber nichts und niemand hindert uns daran, an Zeus, Jesus oder Potter „glauben“ zu wollen. Wer dieses Recht gezielt begrenzt und für das Christentum alleine in Anspruch nehmen möchte, der handelt intolerant und verfassungsfeindlich.

    Kubys Thesen sind vorne bis hinten nicht haltbar. Wie immer. Und sowas bezeichnet sich als „christlich“? Wäre ich der Papst, hätte ich ihr den katholischen Doktortitel abgenommen und zurück zur Religionsschule geschickt. Abschreiben schützt vor Strafen nicht 😛 .

    Liken

  7. Gucke mir grad die Videos an….

    Kuby:

    „Wenn jemand Theologe ist, würde ich ihm erstmal glauben…“

    Mann! Das war ein Fest! Ich habe fast mein Chili vor Lachen über den Rechner verteilt! Diese Frau ist wissenschaftlich tot. Und zwar trotz ihres Magisters in Soziologie. Ich wäre so scharf drauf deren Magisterarbeit zu lesen! Gibt es die irgendwo?

    Liken

  8. Deutschland verblödet immer mehr. Ok… Benutzen wir mal das Stilmittel der Verfremdung, um ein enig klarer zu kriegen was sie da eigentlich für einen Stuss von sich gibt, und wie ÄHNLICH sich die vermeintliche Harry Potter-Verschwörung (ver*zensiert*, es handelt sich bei „Harry Potter“ um einen FANTASY-ROMAN!) gegenüber dem faulen Zauber der RK ausnimmt.
    Jetzt kommt also ein verfremdeter, zitatiöser Text, bei dem ich manchmal auch Anmerkungen reingeschrieben habe, die mir auf den Nägeln gebrannt haben.

    „““
    10 ARGUMENTE GEGEN [die Weltanschauung der RKK]

    1. [Die Kampgagne der RKK, im Nachfolgenden als JESUS CHRISTUS™] bezeichnet, ist ein globales Langzeitprojekt zur Veränderung der Kultur. Die Hemmschwelle gegenüber Magie wird in der jungen Generation zerstört. Damit dringen die Kräfte in die Gesellschaft ein, die [die Aufklärung] einst [zu einem guten Teil] überwunden hat.

    2.[Der Vatikan], die Schule für Zauberei und Hexerei, ist eine geschlossene Welt der Gewalt und des Grauens, der Verfluchung und der Verhexung[sic!], der Rassenideologie[hoho!] und des Blutopfers[sic!!!], des Ekels und der Besessenheit[jau.]. Es herrscht eine Atmosphäre ständiger Bedrohung, die sich auf den (jungen) Leser überträgt[sic!!!].

    3. JESUS CHRISTUS™ handelt nicht vom Kampf des Guten gegen den Bösen. Von [Pabst zu Pabst] wird [die Vorgehensweise und Ideologie, sprich die] Verwandtschaft mit [beliebige Personifikation des „Bösen“ einfügen], dem ganz und gar Bösen, deutlicher. Im [„Von der Freiheit eines Christenmenschen“, also im „X. Pabst Leo“] wird er [oder auch JESUS CHRISTUS™, laut einem nicht völlig bedeutngslosen systeminternen Interpreten] selbst von Voldemort besessen, was zur Zerstörung seiner Persönlichkeit [und der ganzen JESUS CHRISTUS™-Ideologie] führt.
    Die Menschenwelt wird erniedrigt, die Welt der [Priester und unsichtbaren Freunde] glorifiziert.

    (4.Es gibt keine positive transzendente Dimension. Das Übernatürliche ist ausschließlich dämonisch. Göttliche Symbole werden pervertiert.) [Ich setze das mal in Klammern, denn das ist schlicht und ergreifend falsch. Die gute Frau sollte sich besser mal in eine Einführung in die Germanistik setzen.]

    5.JESUS CHRISTUS™ ist kein modernes Märchen. Im Märchen [WELCHE Märchen? Grimmsche Märchen?] sind [ MANCHMAL und KEINESFALLS zwingend!] Zauberer und Hexen [ ebenso auch Priester und merkürdige Wesenheiten, mit allzu menschlichen Interessen] eindeutig Gestalten des Bösen, aus deren Macht sich der Held durch die Ausübung von Tugenden befreit. Bei Harry Potter gibt es niemanden, der das Gute will.[Hat die das gleiche Buch gelesen wie ich?!]
    Die Unterscheidungsfähigkeit des Lesers zwischen [Konstruktionen wie] Gut und Böse wird durch emotionale Manipulation und intellektuelle Verwirrung [ also JESUS CHRISTUS™] außer Kraft gesetzt.
    Es ist ein Vergehen an der jungen Generation, sie spielerisch zu[m JESUS CHRISTUS™] zu verführen und ihre Phantasie mit Bildern einer Welt anzufüllen, in der das [vermeintlich] Böse regiert, eine Welt, die nicht nur als ausweglos, sondern als erstrebenswert dargestellt wird. [Deswegen brauchen wir dann auch einen „Erlöser“ –> JESUS CHRISTUS™.]
    Jeder, dem an Meinungsvielfalt gelegen ist, sollte sich gegen die Massenverblendung und Meinungsdiktatur durch ein gigantisches Multimedia-Unter-nehmen zur Wehr setzen.
    Da der Glaube an einen [argumentativ und wissenschaftlich begründeten aufgeklärten Humanismus] systematisch zerstört wird, ist die schulische Indoktrination mit JESUS CHRISTUS™ intolerant und widerspricht dem Geist unserer Verfassung. Die Teilnahme an schulischen [JESUS CHRISTUS™]-Aktivitäten kann aus Glaubens- und Gewissensgründen verweigert werden. „““

    Ich weiß nicht, was mir persönlich mehr Angst macht, die Mischung aus Ignoranz und fanatischer Dummheit einer Kuby, oder die Reaktion, des damals noch Kardinal, Ratzingers, die ganz deutlich zeigt was der Kuttenclub in Rom als Feindbild betrachtet: „Es ist gut, daß Sie in Sachen Harry Potter aufklären, denn dies sind subtile Verführungen, die unmerklich und gerade dadurch tief wirken und das Christentum in der Seele zersetzen, ehe es überhaupt recht wachsen konnte.“ [Zitat aus Wiki-Eintrag „Gabriele Kuby“]
    Leute, das ist ein FANTASY-ROMAN! Schonmal was vom Fiktionspakt gehört?! Erzähltheoretisch absolute Nullen… dabei haben doch gerade die Schwarzkittel soviel Erfahrung im Märchenerzählen… Aber äußerst vielsagend, dass hier ein Kampf JESUS CHRISTUS™ vs. Harry Potter inszeniert wird. Man darf gespannt sein was als nächstes kommt MOHAMMED® vs. Twilight? 😛

    Liken

  9. Diese Frau redet nur Blech. Sie produziert sich in allen möglichen Talkshows und findet sich wahnsinnig gut. Sie hat aber vom Tuten und Blasen keinen Schimmer. „Das atheistische Regime der Nazis“……… ich krieg mich nicht mehr ein. Die hat doch einen Sprung an der Waffel.

    Liken

  10. Das kann diese Dame doch nicht ernst meinen?!?!
    Diese Dame ist offensichtlich schwerst geistesgestört!

    Liken

  11. Kuby leidet mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit an irgendwelche shizoiden Psychosen. Das geht sowohl aus ihrem Werdegang (vom Esotherik zum Katholischen Extremisten) als auch aus ihren Aussagen selbst hervor.
    Besondern belustigend oder beängistigend ist ihr Auftritt gegen Michael Schmidt Salomon:

    Vorallem wo sie irgendwo auch erläutert, dass Giordano Bruno ja deshalb quasi „legal“ verbrannt wurde weil er Jesus nicht aktzeptierte…

    Liken

Kommentare sind geschlossen.