Wisconsin stoppt Finanzierung von Schwangerschaftsabbrüchen


Quelle: digitaljournal.com

Abtreibungen, die Planned Parenthood vornimmt, sollen in Wisconsin nicht mehr durch Steuergelder finanziert werden.

Von Edith Breburdakath.net

Im US-amerikanischen Bundesstaat Wisconsin werden Abtreibungsinstitutionen wie Planned Parenthood nicht mehr mit Steuergeldern finanziert. Dies wurde am 18. Mai 2011 unter der Federführung der Republikaner beschlossen. Dies bedeutet für Abtreibungskliniken einen Verlust von rund 1 Millionen Dollars im Jahr. Andere „Gesundheitsdienste“ der Reproduktionsmedizin, die Planned Parenthood anbietet, fallen nicht unter die Kürzung.

Planned Parenthood hat jedoch selbst zugegeben, eine Institution zu sein, welche überwiegend „chirurgische“ Eingriffe vornimmt, das heißt: Abtreibungen. Wenn Frauen ein Magnetresonanztomogramm zwecks Brustkrebsvorsorge haben wollen, werden sie meist gar nicht in den Kliniken angenommen, erklärte die junge Pro-Life Präsidentin Lila Rose unter anderem, auch in einer TV Sendung mit Fox News Ende März 2011.

weiterlesen

1 Comment

  1. Planned Parenthood hat jedoch selbst zugegeben, eine Institution zu sein, welche überwiegend „chirurgische“ Eingriffe vornimmt, das heißt: Abtreibungen. Wenn Frauen ein Magnetresonanztomogramm zwecks Brustkrebsvorsorge haben wollen, werden sie meist gar nicht in den Kliniken angenommen, erklärte die junge Pro-Life Präsidentin Lila Rose

    So, tut Planned Parenthood das? Mal schauen, was die über das Jahr 2009 selbst schreiben:

    Contraception — 35 percent of services in 2009….
    STI/STD Testing and Treatment — 35 percent of services in 2009…..
    Cancer Screening and Prevention — 16 percent of services in 2009….
    Other Women’s Health Services — 10 percent of services in 2009….
    Abortion Services — 3 percent of services in 2009….
    Other Services — 1 percent of services in 2009

    Die geben hier ‚zu‘, dass 3%(!) ihrer Ausgaben in Abtreibungen gehen. Mehr als die Hälfte geht in Gesundheitsvorsorge (Sexualkrankheiten und Krebsvorsorge). Es hat mich 5 Minuten gekostet, diese Zahlen zu finden.

    Diese Zahlen passen ja nicht in das Weltbild. Statt dessen wird munter gelogen und sich einer passenden, religiös inspirierten Quelle wie einer ‚Pro-Life-Präsidentin‘ bedient. Da wird schamlos gelogen. Die haben noch nicht mal den Hauch einer Ahnung, wie es in wieten Teilen der Bevölkerung mit der medizinischen Versorgung aussähe, wenn es nicht Organisationen wie PP gäbe. Man, bin ich froh, diesem Verein nicht mehr anzugehören.

    Gruß

    Liken

Kommentare sind geschlossen.