GRÜNE Medienmacht?


Laut verschiedener Studien stehen die meisten Journalisten in Deutschland den Grünen nahe. Foto: Bob Barr/flickr

Den dauerhaften Erfolg von Bündnis 90/Die Grünen und ihren augenblicklichen Höhenflug erklärt der Professor für Empirische Kommunikationsforschung an der Universität Mainz, Hans Mathias Kepplinger, damit, dass die meisten Journalisten den Grünen nahestehen. Auf diesen Zusammenhang weist auch der Berliner Journalistik-Professor Wolfgang Stock in der nächsten Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro hin.

pro Medienmagazin

„Wir wissen: Nach Meinung der Bundestagsabgeordneten und der Berlin-Korrespondenten besitzen die Medien mehr Einfluss auf die Politik, als die Politik auf die Medien ausübt“, schreibt Kepplinger in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin „Focus“. Auf die Frage, wem dieser Einfluss der Medien zugute kommt, verweist er auf eine Befragung aus dem Jahr 2005, in der 34 Prozent der Journalisten erklärten, sie stünden den Grünen nahe, während 25 Prozent die SPD nannten.

Fast die Hälfte der Journalisten billige das bewusste Hochspielen von Informationen, die ihre eigene Sichtweise stützten, erläutert Kepplinger. „Angesichts ihrer parteipolitischen Präferenzen gehört dazu bei den meisten der Ausstieg aus der Kernenergie.“ Mehr als zwei Drittel billigten die übertriebene Darstellung von Problemen, wenn sie der Beseitigung oder Verhinderung von Schäden diene. Aus Sicht der meisten Journalisten seien die Risiken der Kernenergie ein solches Problem – „und so haben sie die Naturkatastrophe in Japan präsentiert. Sie haben intensiv über den Reaktorunfall berichtet und den Opfern des Tsunami wenig Beachtung geschenkt.“ Dadurch habe der Reaktorunfall in Deutschland eine herausragende Bedeutung gewonnen. Die Profiteure seien bei den Landtagswahlen die Grünen gewesen, die seit ihrer Gründung den Ausstieg aus der Kernenergie forderten.

weiterlesen

2 Comments

  1. Die „Grüne“ Medienpolitik wird zentral gesteuert, und zwar über den durch den Megaspekulanten G.Soros gesteuerten und finanzierten ECFR, in dem viele Medienführer, Politgrößen, einschließlich aller Grünen-Promis vertreten sind und die – um der offenen Gesellschaften für das Spekulationskapital Willen- mit aller Macht kulturelle Traditionen und Werte zur expansiven Markterweiterung und Erringung ihrer —Strukturherrschaftsmacht– über alle Ressourcen(Geldmacht,Industriemacht, Köpfe und Herzen(Religionsmacht, Ideologiemacht), Besetzung und Gestaltung der Strukturen und der Führer) vernichten wollen.
    Freiheit,Demokratie,Toleranz, Gemeinwohl, soziale Gerechtigkeit ,–friedliches –Zusammenwachsen der Völker sind ihnen gleich und stören nur, in ihrem Bestreben in Europa alles Völker so schnell wie möglich zusammenzupressen, ihre MACHT in allen Strukturen zu errichten und die Völker sowie ihre Führer als ihre Marionetten zu installieren.

    Belohnt für diese Politik werden, die Grünen, die den Spekulanten auch die alternativen Energien zur monopolistischen Ausbeutung überlassen haben, indem sie auf eine zentrale Energieversorgungsstruktur ( Wind-, und Solarmonopol – Stichwort Desertec- statt der „pauschal verteufelten“ Atomwirtschaft) setzen und nicht eine regionalisierte Energieversorung, die die Unabhängigkeit Länder und Regionen stärken, mit einer massiven Kampagne für einen „Ganzlerführer“, Pöstchen und Spenden.

    Wir leben in einer gekauften Börsenchrash Demokratie und die Grünen sind wesentlicher Teil davon.

    Viele der grünen Anhänger sind

    Liken

  2. Ich habe viele Jahre lang GRÜN gewählt. Dann aber erkannte ich, dass sich in deren Reihen eine große Zahl von Anhängern der Pseudowissenschaften „Antroposophie“ und „Homöopathie“ tummeln.

    Zitat:
    Die grünen Abgeordneten setzen sich traditionell für eine Gleichbehandlung von KM-Verfahren mit anderen schulmedizinischen Verfahren ein, sofern deren Wirksamkeit nachgewiesen werden könne. Dabei müssten die besonderen Wirkungsweisen dieser Verfahren berücksichtigt werden. Dies setze mehr Forschungsförderung zu komplementärmedizinischen Fragestellungen voraus. Auch die Transparenz bei der Qualität der Leistungen müsse verbessert werden. Perspektivisch müsse bei der Ausbildung und der Prüfung von HeilpraktikerInnen die Begrenzung auf die Gefahrenabwehr ergänzt werden um die Ausbildung in Anwendungsverfahren. (Um Himmelswillen !!!) Darüber hinaus würden sich die Grünen weiterhin für eine Positivliste einsetzen, die auch homöopathische und anthroposophische Arzneimittel einschließt. (Zitatende)

    Das Paradoxe an der grünen Gesundheitspolitik wird am nachstehenden Textauszug erkennbar: „…sofern deren Wirksamkeit nachgewiesen werden könne.“ Dass allerdings ein Wirkungsnachweis für die Homöopathie und die übrigen alternativmedizinischen Verfahren seit Bestehen dieser Pseudowissenschaften noch nie erbracht werden konnte, stört die Grünen überhaupt nicht. Stattdessen fordern sie, dass die weltweit geltenden wissenschaftlichen Regeln für Wirkungsnachweise den „besonderen Wirkungsweisen“ dieser Verfahren angepasst werden müssten ! Noch schwachsinniger kann man nun wirklich nicht argumentieren.

    Vertreten werden diese hirnrissigen Ansichten u.a. von der gesundheitspolitischen Sprecherin der Grünen, Biggy Bender. Sie ist Juristin und als solche zweifellos Expertin in Gesundheitsfragen !!! Es besteht trotzdem die Gefahr, dass sie nach der nächsten Bundestagswahl Gesundheitsministerin werden könnte !

    Liken

Kommentare sind geschlossen.