Neuigkeiten aus dem religiösen Paralleluniversum


Quelle: bruedergemeinde.de

Leitspruch: „Wer dem Klerus hinterherläuft, hat nur Ärsche im Blickfeld“ (subkuttan)

Scheidung in Malta geht durch
[…]Beim Referendum über die Einführung der Ehescheidung in Malta zeichnet sich eine Mehrheit von 52 bis 54 Prozent der abgegebenen Stimmen für die Scheidungsbefürworter ab. Wie maltesische Medien am Sonntagmittag von der Auszählung berichteten, liegt das „Ja“ in den meisten Wahlbezirken in Führung. Ministerpräsident Lawrence Gonzi erklärte, das Ergebnis entspreche nicht seinen Wünschen[…]

Religiotie in der Politik
[…]Wiesbaden (idea) – Parteiübergreifend treffen sich Abgeordnete des Hessischen Landtags in den Plenumswochen mittwochs zu einer überkonfessionellen Morgenandacht – ähnlich wie im Deutschen Bundestag oder beim Nationalen Gebetsfrühstück in den USA. Der evangelische CDU-Politiker Tobias Utter (Friedberg) hat die geistlichen Versammlungen in Wiesbaden 2009 ins Leben gerufen. Wie er gegenüber idea sagte, nehmen meist „um die 20“ der 118 Abgeordneten daran teil. Vertreten seien bisher Parlamentarier aus den Reihen von CDU, SPD und FDP. Politiker von Bündnis 90/Die Grünen und der Linken hätten Interesse bekundet, seien aber bisher verhindert gewesen. Die Zusammenkunft sei wertvoll, weil man sich nicht nur als Politiker, sondern als „Mitchrist mit einer geistlichen Dimension“ wahrnehme[…]

Ohne Gott geht nix
[…]Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (64) hat zur mehr Vertrauen und aktiver Nachbarschaft in der Gesellschaft aufgerufen. „Ich habe dieses Vertrauen in meine Nachbarn, in meine Mitmenschen, in Gott“, sagte der CDU-Politiker in der Kieler Universitätskirche. Carstensen predigte über einen Abschnitt aus dem Lukas-Evangelium. In diesem Text steht die bekannte Passage „Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan“[…]

Lasst mich bloß in Frieden mit Eurem Gott
[…]Die heutigen Christen sollten sich an dem Eifer der Apostel ein Beispiel nehmen, so der Papst an diesem Sonntag beim „Regina Caeli“ im Vatikan. Die Jünger Christi hätten sich in besonderer Weise für die Verbreitung der Botschaft des auferstandenen Herrn eingesetzt, fügte der Papst an. Mit diesem Eifer sollten die heutigen Gläubigen der Welt „die heilende Kraft des Evangeliums“ überbringen, sagte Benedikt XVI. weiter … „Während die Mächtigen dieser Welt versuchten, neue Gebiete aus politischen und wirtschaftlichen Interessen zu erobern, gingen die Boten Christi überall hin mit dem Ziel, Christus den Menschen und die Menschen zu Christus zu bringen, in dem Wissen, dass er allein die wahre Freiheit und das ewige Leben schenken kann. Auch heute besteht die Berufung der Kirche in der Evangelisierung, sowohl von Völkern, die noch nicht vom lebendigen Wasser des Evangeliums bewässert worden sind, als auch von jenen, die trotz ihrer alten christlichen Wurzeln eines neuen Lebenssaftes bedürfen, um neue Früchte zu tragen und die Schönheit und Freude des Glaubens wiederzuentdecken.“[…]

Jesus-Indoktrination bei Alkoholikern
[…]Der erste Vorsitzende des Blauen Kreuzes in Deutschland, Klaus Richter (Elbingerode), sagte, sein Verband habe als Vorbild das „Solidaritätsmodell Jesu“: So wie er nicht über das Elend anderer hinweg gesehen habe, wollten auch die rund 2.500 ehrenamtlich tätigen Blaukreuzler nicht über die Nöte von 1,3 Millionen Alkoholabhängigen in Deutschland zur Tagesordnung übergehen, sondern sich ihrer annehmen. Dabei sei es ganz wichtig, Süchtige in eine Beziehung zu Jesus Christus zu bringen. Zum Kreisverband Siegerland unter Vorsitz von Eckhard Becker (Burbach) gehören 14 Vereine und Gruppen. In Deutschland wurde diese bekannteste Hilfsorganisation für Alkoholgefährdete 1885 gegründet. Ihre rund 7000 Mitglieder verpflichten sich, grundsätzlich keinen Alkohol zu trinken. In über 1.100 Gruppen betreuen sie vor allem alkohol- und medikamentenabhängige Menschen. Der Verband gehört dem Diakonischen Werk der EKD an.[…]

Und der Steuerzahler blecht
[…]Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) wird am Montag von Papst Benedikt XVI. zu einer Privataudienz in Rom empfangen. Lammert wird begleitet von Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Grüne)[…]

Durchgeknallte Nina Hagen am Kirchentag
[…]Die Sängerin Nina Hagen hat den Vorwurf zurückgewiesen, der Kirchentag im weitgehend glaubensfernen Ostdeutschland sei eine vergebliche Liebesmühe. „Für Gott ist nichts ist vergeblich. Jede noch so kleine Liebesmühe ist ein Mosaikstein für unser ewiges Leben in Christus“, sagte Hagen der Leipziger Volkszeitung (Montag-Ausgabe). Die Sängerin, die 2009 in Niedersachsen evangelisch getauft wurde, wird auf dem Kirchentag in Dresden am Freitag eine lange Gospelnacht gestalten. Sie habe sich gefreut, dass das Protestantentreffen diesmal in Dresden stattfinde, so Hagen. „Dresden ist toll! Schließlich wird im Himmel auch gesächselt“, ist die Punk-Queen überzeugt … Sie selbst habe den christlichen Glauben auch als Rettungsanker begriffen, der sie auch aus ihrer Drogensucht befreit habe. „Mein Gewissen, meine Schuld, meine Sünde hatte mich schwer belastet – wie schweres Blei. Der liebe Gott hat mich nicht nur aus dem Drogensumpf gerettet, er hat mich auch vor falschen Freunden und falschen Lehren und Wölfen in Schafspelzen gerettet“, so Hagen.[…]

Kotz …
[…] Papst Benedikt XVI. habe für seine offizielle Begegnung mit Bundeskanzlerin Merkel im Rahmen seines Deutschlandbesuchs auch Merkels Ehemann Joachim Sauer eingeladen … Die Begegnung wird am 22. September in der Repräsentanz der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin stattfinden, 30 Minuten sind dafür angesetzt. Dies wird, genau wie die vermutete Einladung von Merkels Ehemann, als positive Geste des Papstes an die deutsche Kanzlerin gewertet, da normalerweise für Treffen mit Regierungschefs nur 20 Minuten vorgesehen seien[…]

Wieder ein Wunder im Anmarsch
[…]Der Chefredakteur des L’Osservatore Romano, Giovanni Maria Vian, führt es auf die Fürsprache von Papst Pius X. zurück, dass er eine lebensgefährliche Diphtherieerkrankung als Kleinkind überlebt hatte. „Deshalb hege ich eine tiefe Verehrung für ihn“, sagte Vian in einem Interview mit „Il Consultante Re“[…]