Der erbärmliche Rechtfertigungskampf der Religioten für ihren außerirdischen Wahn


Quelle: relimedia.blogger.de

Die Liturgie und die Notwendigkeit der ‚Reform der Reform’
Nur eine Besinnung auf den Höhepunkt und die Quelle des Lebens der Kirche kann die Kirchenkrise überwinden, die eine Glaubenskrise ist.

Von Armin SchwibachKath.net

Rom (kath.net/as) Die Liturgie ist der Weg der Feier des Mysteriums Christi. Die Kirche, der mystische Leib Christi, vollzieht diesen Dienst an Gott. Sie ist „der Höhepunkt, auf den das Tun der Kirche zustrebt, und zugleich die Quelle, aus der all ihre Lebenskraft strömt. Durch die Liturgie setzt Christus in seiner Kirche, mit ihr und durch sie das Werk unserer Erlösung fort“ (Katechismuskompendium, Nr. 219). Wenn die Liturgie in Krise ist, wenn sie nur darstellt und nicht mehr verwirklichend das Erlösungswerk nachvollzieht, dann ist die Wahrheit des Glaubens selbst in ihrem Innersten getroffen: sie verdunstet zum Lippenbekenntnis, das mit dem Leben nichts zu tun hat. Der Glaube verwelkt und stirbt ab, er wird zu einem Optional der Privatsphäre.

Gerade die Geschichte des Pontifikats Benedikts XVI. hat die Kirche, die Gläubigen und die westliche Kultur erneut vor das große Problem unserer Zeit gestellt: Die Kirchenkrise ist eine Glaubenskrise, die „weitgehend auf dem Zerfall der Liturgie beruht, die mitunter sogar so konzipiert wird, ‚etsi Deus non daretur’: dass es in ihr gar nicht mehr darauf ankommt, ob es Gott gibt und ob er uns anredet und erhört“ (Joseph Ratzinger, Aus meinem Leben. Erinnerungen, Stuttgart 1998, S. 174). Die Glaubenskrise ist indessen nicht nur ein innerkirchliches oder religiöses Problem. Es präsentiert sich innerhalb einer Identitätskrise des modernen Menschen und der modernen Gesellschaft.

Die Glaubenskrise ist eine Krise der Freiheit. Die Freiheit ist stumpf und geschmacklos geworden. Sie äußert sich als einfaches Freisein von Zwängen und Bestimmungen. Sie paart sich mit dem Anspruch, regellos und uneingeschränkt alles tun zu können. Dem scheinbar freien modernen Menschen fällt es schwer zu sehen oder anzuerkennen, dass der Urgrund der Selbstverwirklichung und Selbsterkenntnis darin besteht, sich selbst als gegründet und geschaffen zu erfahren. Es ist die Wahrheit des göttlichen Seins, die sich ebenbildlich im menschlichen Sein schenkt. Je größer die Nähe zu Gott, desto größer die Nähe zu den anderen.

Die falschen Freiheiten der radikalen Autonomie aber führen in die Untiefe der Verlassenheit, in den Verlust des Urvertrauens, in die Unfähigkeit zur Liebe. Der Mensch sinkt durch den ursündigen Drang in die tobende Raserei der Verwirrung. Dem Menschen ist dann der Blick darauf verstellt, dass die wahre Autonomie, das wahre Freisein, in der Anerkennung der einzig annehmbaren Abhängigkeit besteht: Der Mensch ist frei, weil er dem Gesetz Gottes gehorchen kann.

weiterlesen

Kann sich irgendjemand vorstellen, dass man mit solchen Reden nur eine einzige Person zum Christsein bringen könnte, die bisher nichts von der katholischen Kirche wusste oder wissen wollte? Hier zeigt sich in unverblümter Gänze der komplette psychopathische Wahn der katholischen Fundamentalisten, die sich nach Mittelalter, Inquisition und absoluter Weltmachtsstellung zurücksehnen. Hervorragend zu beobachten, wie krank und damit bedauernswert diese Leute eigentlich sind.

8 Comments

  1. Das Geschwurbel ist in der Tat kaum zu ertragen. Trotzdem sind die Schwurbler überzeugt, ihrem Verein einen grossen Dienst erwiesen zu haben

    Wildtierjunge die als Waisen von Menschen aufgezogen und geprägt werden, ie sind später nur ausnahmsweise auszuwildern. Bei den relativ intelligenten Orang-Utans dauert die Lernphase für ein freies Leben im Dschungel ❤ Jahre, selbst klettern müssen sie mühsam lernen. Zootiere in der x.ten Generation kommen nie mehr in der Wildnis klar. Menschen als Kleinkinder in religiöser Gehirnwäsche erzogen sind kaum fähig sich aus der geistigen Lähmung durch Vorschriften, Verbote und ewigen Wahrheiten zu befreien. Menschen über Generationen im religiösen Umfeld intellektuell total verkümmert sind unfähig in geistiger Freiheit Fakten zu sammeln, zu bewerten und daraus eine unabhängige Meinung zu bilden.

    Religiotie (oder religiöse Idiotie) ist eine Form geistiger Behinderung hervorgerufen durch Glaubensindoktrination vornehmlich im frühen Kindesalter verursacht. Sie führt schnell zu unterdurchschnittlich kognitiven Leistungen und Einschränkungen des affektiven Verhaltens in Glaubensfragen. Im Unterschied zu den pathologischen Formen der Intelligenzminderung bedingt Religiotie nicht automatisch einen generell reduzierten Intelligenzquotienten. Wie es beim autistischen Syndrom eine „Inselbegabung" gibt, so gibt es auch eine „Inselverarmung". Religiotie sollte vornehmlich als eine „partielle Entwicklungsstörung" verstanden werden – ein Begriff, den der Psychologe Franz Buggle gebildet hat. Religiotie hält absurde Dinge gegen jede Vernunft und Wissenschaft für wahr und begeht dafür auch „heilige“ Gewalttaten.

    Moderne Tomographien erlauben neuronale Prozesse zu studieren, mit Mustererkennung. gelingt es erste Gedankeninhalte zu deuten. Unser Gehirn ist manipulierbar, was demjenigen als abwegig erscheint. Den freien Willen als bewusste Entscheidung gibt es nicht, jede Entscheidung basiert auf im Unterbewusstsein ablaufende Prozesse <8 Sekunden vorher nach uns völlig unbekannten Kriterien. Derart unbekannte Kriterien entziehen moralisierende Begriffe wie Schuld, Sühne, Sünde und Buße jeglichen Sinn. Erinnerungen sind für Hominide immer real geschehen aber nie fabriziert. Neurale Korrelate von richtigen und falschen Erinnerungen werden in Gehirn unterschiedlich verarbeitet und sind durch ein MRT klar zu entlarven.

    Alle bekannten Religionen wurden von psychopathologisch Kranken erfunden wie Martin Luther als Frauenhasser, Antisemit und Geistergläubiger, John Smith/Mormonen, Charles T. Russell/Zeugen Jehovas, Joseph Kibwetere/Uganda, Josemaria Escrivera/Opus Dei, Ron Hubbard/Scientologen, Jim Jones/Guyana, Paul Schäfer/Chile, John Cardale/Neuapostel und andere. Bei frühen religiösen Texten blieben die Urheber unbekannt, sie waren nicht weniger krank oder von Gott erleuchtet. Diese Propheten haben durchweg eine Kindheit mit Lieblosigkeit, Gewalt, Missbrauch, Empathiemangel und Mangel an Sozialkompetenz. Sie glauben Wunder zu vollbringen, haben unbegrenztes Wissen oder sind unsterblich als Ausdruck ihrer Macke. Joseph Smith übersetzt ohne Sprachkenntnisse hieratische Texte, Hieronymus schreibt fast ohne Kenntnis im sakralen Hebräisch die Vulgata, die Neue-Welt-Bibel der Zeugen Jehovas übersetzen Fred Franz, Nathan Knorr, Albert Schröder, George Gangas, Milton Henschel gemäß Gerichtsprotokoll ohne jede Kenntnis in Hebräisch beim 2-Monate Crash-Kursus in Altgriechisch für einen. Zu behaupten frühe Evangelien wurden von erleuchteten Propheten geschrieben, das ist geradezu absurd gegen jede Logik.

    Gefällt mir

  2. „Dem Menschen ist dann der Blick darauf verstellt, dass die wahre Autonomie, das wahre Freisein, in der Anerkennung der einzig annehmbaren Abhängigkeit besteht: Der Mensch ist frei, weil er dem Gesetz Gottes gehorchen kann.“

    DIESER SATZ!!! Auf der Zunge zergehen lassen…
    Anitaufklärerischer geht es nicht mehr. Da definiert jemand allen Ernstes das INNERE eines Gefängnisses als DRAUßEN! Ich versuche mal ein wenig ähnliches Geschwurbel zu formulieren… Wie würde ich es anfangen, wenn ich Menschen ohne irgendein stichhaltiges Argument von mir abhängig machen will? Ah ja…

    Lieber Bruder in Christo,

    hast du auch das Gefühl, dass alles manchmal zu viel ist? Die Welt ist ungerecht, und nach allem kommt nur der Tod? Ist die Welt verwirrend kompliziert? Und alle deine Versuche einen Sinn zu erkennen sind schrecklich mühsam?
    Das hat einen Grund: Der Urgrund der Welt ist einfach nicht zu erkennen. Denn: Die Wege des Herrn sind unergründlich. Da ich das jetzt so eindrucksvoll bewiesen habe, (Au wacker… mir wird schlecht) begib dich der Bürde deines Verstandes und der schweren Last deiner Verantwortung vor dir selbst. Du kannst das auch gar nicht. Du bist nicht verantwortlich und daher unmündig. Ja, wie ein Kind. Aber verzweifle nicht mein Bruder, denn Gott, der Urgrund allen Seins, hat es so eingerichtet, dass auch wenn du nicht in der Lage bist sein komplexes Werk zu durchschauen, so kannst du doch auf den vertrauen der da von sich sagt: Das hat schon alles seine Richtigkeit. Denn: Du bist wie ein Kind, das auch nicht versteht was passiert, wenn sein Vater ihm bittere Medizin einflößt.
    Also, Bruder höre auf das Messer des Verstandes in deine kindliche Seele zu stoßen, und begib dich in den Schoß deiner lieben Mutter Kirche. Wir wissen was gut für dich ist. Bei uns bekommst du einen geregelten Lebensablauf, ja sogar dein Ende gestalten wir mit, wir sorgen dafür dass du dir die Härten aller Welt weicher erscheinen als der süßeste Schlummer in einem Federbett. Denn was könnte härter sein als die Mühsahl der Welt angesichts von Hunger, Krieg und Elend zu ertragen? Mit unserem Vater hast du jemanden an deiner Seite, der dir hilft das alles zu ERTRAGEN (OH, ich entwickle gerade so einen Hass auf mich selbst für diese Zeilen!!!) ohne etwas DAGEGEN tun zu müssen. Denn: Wir leben in der besten aller Welten. Gott hat sogar an Betreuungspersonal gedacht, das im Abglanz seiner Herrlichkeit genau so vertrauenswürdig, voller Liebe auch für die KLEINSTEN (WÜRG!!! Mir wird gerade noch mehr körperlich und psychisch übel!), und NETTT ist wie er selbst. Scherzhaft bezeichnen wir uns auch als Gottes Bodenpersonal. Du siehst wir sind auch nicht ohne Humor. Haha. (Ich VERBRENNE mein Netbook wenn ich das hier fertig habe!) Gott hat es so gefügt, und wie leicht ist es doch für dieses große Geschenk, dass der Vater uns gemacht hat einen kleinen Teil deines Einkommens an seine BESCHEIDENEN (ARRRGGH!) Diener geht, die den ARMEN (*LAUTFLUCH*) damit unter die Arme greifen, und dieses bescheidene Kapital zum Aufbau und Erhalt eines souveränen Staates, der lediglich ein geringer Abglanz dessen ist was das Reich Gottes dir bieten wird, verwenden. Dies ist auch nötig angesichts der vielen Feinde dem Wort Gottes gegenüberstehen, und auf dem dornigen Pfad des Nachgrübeln wandeln, den du mein Bruder, nach meiner demütigen (*KOTZ*) Rede wirst verlassen können.

    Denn wenn du nur fest genug GLAUBST (*SARKASTISCHWERD*) wird alles was uns Vertretern der Kirche mehr Einfluss ermöglicht dir vom Vater hundertfach zurückgezahlt. Die Schulden, die du für die Kirche im Leben gemacht hast wirst du nach deinem Tod zurückbezahlt bekommen. (Ich fasse nicht wie mir das so von den Fingern geht.) Dein Vater gibt dir sein Wort drauf, denn er sagt: Siehe, ich bin das Alpha und Omega.
    Höre nicht auf diese unlauteren Stimmen, die da fruchtlos forschen und Daten sammeln von den niederen Dingen die sind. Bedenke doch lieber all die Dinge die sein KÖNNEN. Wieviel schöner sind doch die Freuden des Parradieses, die dir in süßen Worten ewiges Heil Versprechen als die krude, trockene sogenannte Wissenschaft! Wie schön sind doch Dinge an die man GLAUBEN (Ich glaube ich hacke mir gleich die Hände ab…) kann! Spürst du auch schon dieses warme Gefühl allumfassender Liebe und Glückseligkeit, wenn du an die Stätte denkst die dir dein Herr bereitet hat? Das ist Gott! Er spricht zu dir! Und wieviel schöner muss es dort sein, wo doch hier schon für die nichtswürdigen Spatzen, die man mit dem Luftgewehr abschießen kann, – Doch, doch du liest richtig, denn der Herr hat die Welt nur FÜR uns geschaffen, seine Lieblinge-, während man ein schönes Glas Rotwein trinkt- und auch dies ein durchaus christliches Getränk, dass schon unser Herr genossen hat, und deshalb ja nur von Ungläubigen in den Dunstkreis der Drogen gerückt wird- alles so wunderbar gefügt ist, dass diese blöden „Cracknigger-Vögel“ (Verzeihung, dies ist Satire! Ich entschuldige mich trotzdem bei allen schwarzen Crack-Konsumenten, und gegen Vögel hab ich auch nichts.) nicht mal für ihre Nahrung zu arbeiten brauchen? (Das Vogelgleichnis gehört m. E. zu den dümmeren der vielen dummen Gleichnisse innerhalb des Christentums.)
    Wenn du die Augen deiner Seele immer auf dieses wunderbare Jenseits richtest, wir das alles dir gehören. Da man bekanntlich ja nur mit der Seele gut sieht, musst du deine weltlichen Augen, manche sprechen vom Verstand, nur gut genug geschlossen halten. Siehst du es schon das Reich Gottes? Das ist das Heim, dass dein Vater dir bereitet hat, wenn du hier auf Erden seine Gebote befolgst, die dir von denen offenbart werden, die seine Gebote zu den ihren gemacht haben. Es beinhaltet alles was du dir schönes vorstellen kannst! Stell es dir vor, und lass dir gesagt sein, Bruder, es wird noch toller, wenn du nur den Mut hast dich nicht deines Verstandes zu bedienen!

    Ergebenst und Knecht der Knechte Gottes

    Bruder Pecunianonorat

    Post Scriptum:

    Meine Bankverbindung ist das Schweizer Nummernkonto: 666-666- und viele, der Leute, die auf meine heilsamen Worte hören machen die letzten drei Ziffern falsch: 666.

    Gefällt mir

  3. Es ist weniger das kath.net Geschwurbel, das Brechreiz erregt, sondern der letzte Satz: „Es bleibt zu hoffen, daß der Stock der Liebe deutlicher zum Einsatz kommt!“
    Der Autor schreit regelrecht nach Strafen, nach Unterwerfung und bzieht sich ganz eindeutig nicht nur auf die Katholiken – er unterstreicht mit diesen Sätzen den Allmachtsanspruch der Kirche; er schreit nach Todesstrafe und Blasphemieparagraphen, nach dem Ende der Emanzipation nach der Pönalisierung von Scheidung und Abtreibung und nach der Vernichtung der Schwulen und der Missionierung der Juden usw. usf.
    Auch in Deutschland gibt es also Fundamentalisten, die genauso brandgefährlich sind wie die die im Islam!
    Wollen hoffen, daß dieser Herr Schwibach erst einmal boß ein Maulheld und ein Lügenbold. Aber man wird ihn beobachten müssen!

    Gefällt mir

  4. Das Geschwurbel von der Kirche, welche der mystische Leib Christi ist, geht zurück auf die Enzyklika „Mystici Corporis“, die 1943 erschien. Mitten im zweiten Weltkrieg als die Welt im Elend versank und die Judenvernichtung dem Vatikan längst bekannt war, veröffentlichte Papst Pius XII. keine klaren Worte zur Situation in der Welt, sondern kam mit der wohl übelsten Selbstlob-Enzyklika daher, welche die Kirche je veröffentlichte.

    Kleines Beispielzitat: „Sie (die Kirche) ist ja weit vorzüglicher als irgendwelche andern menschlichen Körperschaften, die sie überragt, wie die Gnade die Natur hinter sich läßt und wie das Unsterbliche alles Vergängliche“. Wer sich dies ganz antun möchte; hier ist ein Link:

    http://www.stjosef.at/dokumente/mystici_corporis.htm

    Gefällt mir

  5. Das khatnet-Geschwurbel verursacht bei mir immer größere Übelkeit. Wieviel Blech kann denn jemand generieren, bis es die blökenden Schafe des Herrn auch merken. Religiöse Schafe kann man nur mit Lebensformen vergleichen, die aus Ihrer begrenzten Sicht niemals auch nur den Ansatz des universalen Lebens erkennen können. Ihnen wurden die Erkenntnissynapsen im Gehirn gestutzt. Für einen Maulwurf wird der Anblick einer Rose immer ein Geheimnis bleiben.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.