Gabriele Kuby: „Gender“, der geheime Krieg gegen die Weltbevölkerung


Quelle: gabriele-kuby.de

Wirklich nur eine „soziale Konstruktion“?
Gender Mainstreaming – Umsturz der Wertordnung

von Gabriele KubyKOMMA Magazin

Beginnen wir mit einem Gedankenexperiment: Angenommen, es gäbe eine sehr mächtige Gruppe, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Bevölkerung eines Landes oder sogar die Weltbevölkerung zu dezimieren und zu demoralisieren, ohne gegen sie Krieg zu führen. Was müsste sie tun? Es gibt vier Ebenen, auf denen man ansetzen kann: Die biologische, die soziale, die psychologische und die geistige.

1. Die biologische Ebene: Da Menschen in der Regel durch den sexuellen Akt entstehen, müsste eine Möglichkeit gefunden werden, entweder die Menschen zur sexuellen Enthaltsamkeit zu bringen oder den sexuellen Akt von der Fortpflanzung abzukoppeln, ihn unfruchtbar zu machen. Die elegante Lösung ist, die Befruchtung zu verhindern. Die blutige Lösung ist, das in der Mutter heranwachsende Kind zu töten. Die dritte Möglichkeit ist die Ausbreitung von Sex zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern.

2. Die soziale Ebene: Da Kinder Vater und Mutter brauchen und die Geborgenheit in der Familie, um zu gedeihen, weil sie sonst aggressiv, depressiv, essgestört, leistungsverweigernd, süchtig, hyperaktiv und kriminell werden, gelegentlich auch zu Amokläufern, muss die Familie zerschlagen werden. Wie macht man das? Man entzieht ihr die ökonomische Existenzgrundlage, so dass beide Eltern berufstätig sein müssen, um die Familie durchzubringen. Die Kinderversorgung ab dem Säuglingsalter wird kollektiviert und vom Staat übernommen.

3. Die psychologische Ebene: Elternschaft erfordert Bindungsfähigkeit, Verantwortung, Treue, Verzichtbereitschaft, Überwindung des Egoismus. Die Menschen müssen bindungsunfähig gemacht werden, weil sie dann keine Kinder mehr bekommen wollen. Ein Mensch, in dessen Psyche Sex die zentrale Stelle einnimmt, ist zur Elternschaft unfähig. Die Lösung: die Menschen sexualisieren, sodass Sex von der Liebe abgekoppelt wird; jede Form von sexueller Befriedigung als gleichwertig propagieren; damit möglichst im Kleinkindalter beginnen, denn diese Prägungen sind irreversibel. Bindungslose, sexualisierte Menschen sind grenzenlos manipulierbar.

4. Die geistige Ebene: Werthaltungen so verändern, dass das moralische Fundament von Ehe, Elternschaft und Familie zerstört wird. Da die Quelle der absoluten Werte Gott ist, Dauerangriff auf die Kirche durch grelle Beleuchtung der sündigen Taten ihrer Söhne und Töchter durch die Jahrtausende bei gleichzeitiger Leugnung des entscheidenden Beitrags der Kirche zur Schaffung der europäischen Kultur und des ununterbrochenen Stroms von Heiligen und Märtyrern von den Anfängen der Kirche bis heute.

Sie werden unschwer erkannt haben, dass alle diese Programme seit 40 Jahren in den westlichen Gesellschaften mit wachsender Beschleunigung laufen. Der Name der Kulturrevolution: Gender Mainstreaming. Obwohl die Gesellschaft seit einem Jahrzehnt auf allen Ebenen „gegendert“ wird, weiß das Volk mit dem Begriff immer noch nichts anzufangen. Mainstreaming heißt: Gender soll zum Mainstream werden, zum Strom, der alle mitreißt, zum nicht hinterfragten Zeitgeist.
(…)

9 Comments

  1. Ein Racheengel der besonderen Güte. Ich kann sie mir gut vorstellen als Erzieherin in einem katholischen Heim für Schwererziehbare. Es ist unbeschreiblich wie mich das Gebaren dieser Xantippe abstößt.

    Gefällt mir

  2. Kinder fürchten sich vor dem Monster unter dem Bett.
    Frau Kuby hingegen guckt vorm Schlafengehen bestimmt immer unterm Bett nach, ob ein Schwuler oder ein Gendermainstreamer drunter liegt.

    Ich habe zwar nicht Psychologie studiert, aber ich wette, die Frau wäre ein gefundenes Fressen für jeden Psychoanalytiker.
    Man muss sich nur mal reinziehen, was sie sonst so von sich gibt und an was für verquaste Theorien die tatsächlich glaubt.

    Vielleicht hat ihr Mann sie für nen anderen Kerl verlassen und das hat sie nicht verarbeitet. Aber gesund ist die definitiv nicht.

    Gefällt mir

  3. VT in Reinkultur. Aber das mit dem überhandnehmenden Gendermainstream stimmt schon und nervt immer mehr.
    Spiegel.de bringt ja alle paar Tage dazu dämliche Artikel die immer mehr auf Unmut stoßen.

    Teilweise sind die von ihr angesprochenen Punkte die von Alice Schwarzer voll unterstützt werden.

    Gefällt mir

  4. aua…aua…und leider die ökonomische Ebene vergessen… wie kann einem ein solch fataler Fehler passieren? wenn jetzt schon alle Entwicklungen auf der Welt auf gendermainstreaming zurückgeführt werden, dann finde ich, dass die Globalisierung, die Wirtschafts-und Bankenkrise und die Notwendigkeit zweier Ernährer für eine Familie bitte auch mit angeführt werden müssten. Schließlich machen ja die Frauen selber ihre Arbeitswelt kaputt, indem sie zu Millionen auf den Markt strömen. Diese Frau kann leider viele Schüsse nicht gehört haben – wie auch, wenn sie vorbildlich am Herd steht, die Kinder aus dem heimeligen Vorort zur Schule, zum Tennis- und Klavierunterricht fährt… einfach auf dem hohen Ross sitzen bleiben und lieber Romane schreiben, die in den 50ern spielen, muss doch ne schöne Zeit gewesen sein.

    Gefällt mir

  5. Ich finde diese Frau nicht im mindesten witzig; sie ist bösartig und gemeingefährlich. Andere Menschen mit einer solch schweren Paranoia werden in die Anstalt gesteckt!
    Sie turnt durch Talkshows und gibt sich da noch relativ gezügelt – tatsächlich aber zündelt sie mit übelstem und dümmstem Gedankengut (wobei es in diesem Fall eigentlich Gedankenschlecht heißen müßte). Ihr Wahn von einer Homosexualisierung der Welt trifft immer noch bei vielen dummen Menschen auf fruchtbaren Boden. Die Frau wird sich auch für eine erneute Kriminalsierung und für die Zwangsbehandlung von Schwulen einsetzen. Sie muß gestoppt werden!

    Gefällt mir

    1. Kommentar auf FB zum Post:

      Das Schlimme ist, dass man ein Buch schwerlich als verunglückte Affekthandlung durchgehen lassen kann. Und nun steht es da, Scheiß auf Weiß…

      :mrgreen:

      Gefällt mir

  6. Derlei geistiger Entkernung zeigt eigentlich nur mal wieder, dass Glaube nichts mit Rationalität zu tun hat sondern Scheuklappen aufsetzt und einfach nur irrational ist.

    Aber wenigstens zeigen sie verbale Kreativität anstatt einfach nur zu schreiben, dass die Frau gefälligst zurück an den Herd soll und einzig da ihre Existenz zu liegen hat. Ok, des Mannes Untertan haben sie auch nicht so explizit geschrieben.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.