Frauen-Fußball-WM im christlichen Missbrauch


Quelle: idea.de

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen wird es an vielen Austragungsorten christliche Begleitprogramme geben. Die Programme reichen von der Beteiligung an Fan-Meilen über Seelsorgeangebote bis zu einer Notfallnummer für die WM-Fußballerinnen. Zudem wird die Weltmeisterschaft mit einem ökumenischen Gottesdienst in die Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche eröffnet.

idea.de

Wie der Sportbeauftragte des Rates der EKD, Prälat Bernhard Felmberg (Berlin), gegenüber idea sagte, bestehe zwischen dem Deutschen Fußballbund (DFB) und den beiden großen Kirchen spätestens seit 2006 ein Konsens darüber, dass Großereignisse mit einem ökumenischen Gottesdienst eröffnet werden sollten. Es gehe darum, dass der Segen Gottes auf dem Zusammenkommen so vieler Nationen und Menschen liege, sagte Felmberg. An der 6. FIFA-Frauen-Weltmeisterschaft vom 26. Juni bis 17. Juli nehmen 16 Nationalmannschaften teil. Die 32 Spiele sind auf neun Austragungsorte verteilt. Favorit ist die deutsche Mannschaft, die bereits 2003 und 2007 den Weltmeistertitel errang. Das Turnier stößt auf großes Interesse: Von 800.000 frei gehandelten Eintrittskarten sind bereits 720.000 vergeben.

weiterlesen

2 Comments

  1. Wie anläßlich der Fußballübertragung des Spiels Nigeria gegen Frankreich zu erfahren war, sollen die nigeriansichen Spielerinnen mehrmals täglich beten ! Genützt hat es der Mannschaft allerdings rein gar nichts, denn sie verlor das Spiel mit 0:1 !

    Was ist das nur für ein böser, undankbarer Gott ! Oder haben die französischen Spielerinnen evtl. heimlich einmal mehr für den Sieg gebetet ? Nix Genaues weiß man nicht. Religion ist und bleibt eben ein nicht zu durchschauendes Mysterium. Nicht mal Religioten können mit Sicherheit sagen, welches Team das Wohlgefallen und die Gnade Gottes genießt ? Vielleicht ist es ja Israel…aber die spielen ja gar nicht mit.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.