Maasburg: Anzeige gegen „Missio“-Nationaldirektor


Leo Maasburg

Leo Maasburg soll eine Frau zu sexuellen Handlungen genötigt haben, der Nationaldirektor von „Missio Austria“ bestreitet diese Vorwürfe. Schönborn soll laut Sachverhaltsdarstellung informiert gewesen sein.

Die Presse

Gegen den Leiter der Päpstlichen Missionswerke („Missio“), Leo Maasburg, ist Anzeige wegen sexueller Nötigung erstattet worden. Mutmaßliches Opfer ist eine heute 45-jährige ehemalige Vertraute des prominenten Geistlichen. Die Frau, die vom Wiener Anwalt Werner Schostal vertreten wird, hat dieser Tage eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft Wien übermittelt. Darin heißt es auch, dass Kardinal Christoph Schönborn über die Vorfälle informiert gewesen sein soll. Eine weitere Anzeige richtet sich gegen einen Schulseelsorger in Tirol, der die Frau als Minderjährige missbraucht haben soll.

weiterlesen

1 Comment

  1. Tstsss… Soetwas würde doch der Superchrist „Löckchen Leo“ nieeee tun. Übelste Nachrede ! Verleumdung ! 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.