Katholische Klerikalfaschisten & Evangelikale und ihr grenzenloser Krieg gegen Homosexuelle


Quelle: linkezeitung.de

Kein Abendmahl für homofreundliche Politiker?
Nach der Öffnung der Ehe im Staat New York schäumt die katholische Kirche – ein Theologe will dem katholischen Gouverneur des Bundesstaates sogar das Abendmahl verweigern.

Queer.de

Die katholischen Bischöfe in New York haben die Entscheidung in einer gemeinsamen Erklärung scharf kritisiert. Sie seien „tief enttäuscht“ über das Parlament und Gouverneur Andrew Cuomo, der das Gesetz bereits unterzeichnet hat. „Die Zustimmung wird für immer die historische Bedeutung von Ehe verändern“, heißt es in der Erklärung. Heterosexuelle Ehepaare würden durch Hochzeiten von Schwulen und Lesben „herabgesetzt und verhöhnt“.

Viele Theologen fordern nun persönliche Konsequenzen für katholische Politiker, die sich für die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben einsetzen. So erklärte Nicholas DiMarzio, der Bischof für Brooklyn, dass die Gouverneur Cuomo zukünftig nicht mehr von katholischen Einrichtungen eingeladen werden sollte.

weiterlesen

Mehr Rechte für gleichgeschlechtliche Paare in Slowenien
Parlament beschließt Quasi-Gleichstellung

GGG.at

In Slowenien bekommen gleichgeschlechtliche Partnerschaften mehr Rechte. Eine entsprechende Änderung des Familienrechts wurde vom Parlament in Ljubljana beschlossen. Auch die zweite Kammer des Parlaments, der Staatsrat, will kein Veto gegen das Gesetz einlegen …

… Beschlossene Sache ist die Angleichung noch nicht: Die Gegner wollen das Gesetz mit einer Volksabstimmung zu Fall bringen. Eine konservative Bürgerinitiative mit dem Namen „Für Familie und für Kinderrechte“, die von der slowenischen katholischen Kirche unterstützt wird, hat bereits mehr als 32.000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt – nötig gewesen wären nur 2.500 Unterschriften. Damit könnten sie sogar Erfolg haben: Die Mitte-Links-Regierung hat in den letzten sechs Monaten bei fünf Volksabstimmungen Schiffbruch erlitten. Die slowenische Regierung dürfte deshalb versuchen, das Referendum mit einer Klage vor dem Verfassungsgericht zu verhindern.

zum Artikel

US-Außenministerium förderte EuroPride in Rom – Provokation gegen die katholische Kirche?

Von LifeSiteNews/Giuseppe NardiKatholisches

(Washington/Rom) US-Außenministerin Hillary Clinton rühmte sich, daß ihr Ministerium „entscheidend“ dabei mitgewirkt habe, daß Popstar Lady Gaga am 11. Juni 2011 bei der EuroPride in Rom anwesend war, um Werbung für „eine selbstbewußte Homosexualität“ zu betreiben. Dies berichtet LifeSiteNews.

Bei einer Veranstaltung für Homosexuelle im Außenministerium sagte Hillary Clinton von der amerikanischen Botschaft in Rom: „Vor zwei Wochen spielte sie eine wichtige Rolle dabei, Lady Gaga zum Euro Pride Konzert nach Italien zu bringen.“

Weiters sagte die US-Außenministerin: „Wie Sie wissen, ist Lady Gaga Italo-Amerikanerin und eine große Unterstützerin der Rechte von Lesben und Gays. Die Veranstalter der EuroPride wollten sie verzweifelt für einen Auftritt gewinnen und ein Brief von Botschafter Thorne war schließlich entscheidend dafür, daß die Sache möglich wurde.“ Er teilte der Popsängerin mit, was sich das US-Außenministerium “wünsche”.

Lady Gaga, die sich selbst als bisexuell bezeichnet, ist nicht nur für ihre ausgefallene Kostümierung und schlüpfrige Darbietungen und Musikvideos bekannt, sondern vor allem für ihre Befürwortung der Homosexualität und eine betont antichristliche Haltung. Eine Zeit lang inszenierte sie sich als Maria Magdalena, die Geschlechtsverkehr mit Judas, dem Verräter Jesu habe.

Die Tatsache, daß sich das US-Außenministerium in die Durchführung einer privaten Veranstaltung in Europa einmischt, zeigt, daß die Förderung der Homosexualität zur Agenda der Regierung Obama gehört. Und die Durchführung eines großen Homosexuellenspektakels in Rom, der Stadt des katholischen Christenheit und dem Sitz des Papstes, Teil einer politisch gewollten Provokation war.

weiterlesen

3 Comments

  1. Wie reagieren eigentlich schwule Politiker wie Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit und Deutschlands Außenminister Westerwelle auf die diskriminierende Haltung des Oberpopen in Rom zum Thema Homosexualität ? Sie werden diesem selbstgerechten, bösen alten Mann anläßlich dessen Besuches in Deutschland sicher persönlich begegnen ?

    Gut zu wissen, dass der Papst keinen leiblichen Nachwuchs in die Welt gesetzt hat. Ein solcher Typ wäre in Mehrfachausführung ja nicht zu ertragen. Dessen Söhne sind zum Glück samt und sonders „im Luftkampf gefallen“ oder er hat sie nächtens ins Bettlaken ausgeschwitzt ! Also, wenn man mich fragen würde, wäre ich im Zweifelsfall lieber schwul als ein päpstlicher Onanist.

    Gefällt mir

  2. Kann Ratzefummel in so einem Fall guten Gewissens in Berlin vor dem Bundestag überhaupt auftreten, oder sollte er lieber aus Protest über schwule deutsche Politiker fernbleiben? Wollen wir wetten wie es ausgeht?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.