„Sieg oder Holocaust“


Quelle: morgenpost.de

Israel, Judentum und Antisemitismus als Joker im Kampf für die Hegemonie des Westens

Von SUSANN WITT-STAHLHintergrund.de

Geert Wilders:

„Wir wollen niemals vergessen, dass der Islam nicht nur Israel bedroht; der Islam bedroht die gesamte Welt. Ohne Judäa und Samaria kann Israel Jerusalem nicht schützen. Die Zukunft der Welt hängt an Jerusalem. Wenn Jerusalem fällt, dann werden Athen, Rom – und Paris, London und Washington – die nächsten sein.“(Geert Wilders, 5. Dezember 2010, Tel Aviv)

Viele Christen glauben, der in der Bibel prophezeite Endkampf zwischen Gut und Böse habe bereits begonnen. Schauplatz ist Israel. Entschieden wird er zwischen „wahren Juden“ und „teuflischen Arabern“ – durch einen Atomkrieg. Der hat (noch) nicht stattgefunden. Aber ein Propagandakrieg ist in vollem Gange: Neue Rechte, Rechtskonservative, „antideutsche“ und andere Neokonservative eröffnen mithilfe einiger Noch-Linker eine neue politische Front: „Für die Verteidigung Israels und der Juden“, schallt der Schlachtruf aus der FPÖ, von der Achse des Guten und sogar vom rechten Rand der Linkspartei. „Umma-Sozialisten“ (Islamisten) und Antiimperialisten sind für sie die Nazis von heute. Daher verlaufe die Grenze nicht mehr zwischen rechts und links, oben und unten, sondern zwischen „zivilisiertem Westen“ und „barbarischem Islam“. Muslime, Antikapitalisten, linke Israel-Kritiker, besonders jüdische, und die Friedensbewegung sind die neuen Feinde; Antisemitismus-Vorwürfe die neuen Waffen. Die kommen mittlerweile so massiv und willkürlich zum Einsatz, dass die französischen Philosophen Alain Badiou und Eric Hazan in ihrer Streitschrift „L’antisémitisme partout“ von einer „neuen Inquisition“ sprechen. Die politischen Koordinaten sind mittlerweile völlig durcheinandergeraten. Badiou und Hazan erwarten sogar, dass „linke Intellektuelle demnächst vom Front National als Antisemiten behandelt werden“.

Eine „neue Front – quer zu den Schlachtordnungen“ müsse sich formieren, forderte der Junge-Freiheit-Kolumnist Rolf Stolz vor drei Jahren. Nur sie könne Deutschland als „Land der Menschenrechte, der europäischen Kultur, sozialer Gerechtigkeit und geistiger Freiheit“ erhalten. Zu dieser Zeit hatte sich diese Front längst, wenn zunächst auch nur schemenhaft, abgezeichnet. Nach und nach nimmt sie nun aber politische Konturen an: Die Frontlinie, die Neokonservative, christliche Rechtskonservative, Neue Rechte, „antideutsche“ Ex-Linke unterstützt von zum Absprung bereiten Noch-Linken bilden, reicht von Alaska bis Wien – und sie verläuft durch Gummersbach.

Denn sogar in die intellektuelle Provinz der Partei Die Linke im Oberbergischen Land ist die Botschaft vorgedrungen: „,Linke Politik’ heißt nicht ,Säbel¬rasseln’ und gegen alles, was nach ,rechts’ riecht bzw. aussieht, zu opponieren“, lautet der Leitsatz der Gummersbacher Linken, der auf der Startseite ihrer Homepage prangt. (1) Schon gar nicht, wenn es vereint gegen Muslime und Kritiker des grassierenden antiislamischen Rassismus, wie den Kabarettisten Hagen Rether („Schlag den Islam!“), geht. So fühlte sich der Linken-Stadtfraktionsgeschäftsführer Reinhold Spisla – er hatte vorher schon einen offenen Protestbrief gegen einen Aufruf von Pro Asyl „Rassisten sind eine Gefahr, nicht Muslime“ unterschrieben – berufen, in einem Schreiben an die Stadt gegen einen Auftritt des linken Künstlers zu protestieren. Dieser „argumentiere antisemitisch“, zitiert die örtliche Presse Spisla, der keine Beweise für seine Anschuldigungen vorgelegt hat. (2)

weiterlesen

2 Comments

  1. Religion muß kein Sprengstoff sein, der antike Polytheismus war friedlich und harmlos. Das Problem sind das Judentum und die beiden Religionen, die aus ihm entstanden, die Allmacht und Allwahrheit beanspruchen, die die Welt sehr simpel in Gut und Böse aufteilen, also für das polarisieren leben und einzig dafür leben sich auszubreiten, anderes zu zerstören und den Menschen vollkommen in ihre Ketten zu legen. In einigen Fällen fanden auch die dümmsten Ideen der Drei Einzug in andere Religionen.

    Religion ist vom Menschen geschaffen, er hatte Gründe dafür, er hat aber die Kontrolle über sie verloren und meint nun im Namen der Religion sei alles erlaubt, der Mensch wurde zum Sklaven seiner eigenen Erfindung, das, was Technophobe der Wissenschaft und Technik unterstellen und sie auch im Namen der Religion, … bekämpfen, erleiden sich bereits durch ihre Religionen, Weltanschauungen, … .

    Religionen sind die beste Ausrede um sich schlecht oder unmenschlich zu benehmen, die Spaltung der Welt in Gut und Böse erlaubt jedes Mittel, jedes Verbrechen und jede Dummheit im Kampf gegen das, was böse sein soll, aber handeln und sich die Rechtfertigung aus der Religion holen tut allein der Mensch. Ohne Religion und ähnlich gesinnte Weltanschauungen gäbe es immer noch Krieg und Konflikte, es würden nur die extremen Emotionen und die Möglichkeit alles im Namen des Guten zu rechtfertigen fehlen.

    Außerdem geht es in diesem Artikel mehr um den Versuch die Welt mal wieder in zwei ideologisch definierte Teile zu spalten und um das „Wie man es anstellt.“. Lustiger als die Involvierung der religiösen Extremisten sind die Anti-Deutschen, so voller irrationalen, unvernünftigen und dummen Selbsthaß, Selbstverachtung und Zorn auf die eigene Nation, auf das eigene Volk, auf die eigene Geschichte und am Ende auf den eigenen Kontinent und dann doch so voller Nibelungentreue zu und blinden Gehorsam gegenüber den weniger vernünftigen Israelis.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.