Messianische-und Ultraorthdoxe Juden – Richtungskampf im Judentum?


katholisches.info

In Israel häufen sich Angriffe von ultraorthodoxen Juden auf Messianische Juden. Dies berichtet die protestantische US-Internetseite Compass Direct News. Die Ultraorthodoxen werfen den Messianischen Juden vor, Proselytismus für das Christentum zu betreiben und damit antijüdisch zu sein. Die Messianischen Juden sind Juden, die neben der Thora und den traditionellen Schriften des Judentums auch an Christus als den verheißenen Messias und den Retter Israels glauben

Katholisches Magazin

Die Bewegung des Messianischen Judentums entstand in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts in den USA im evangelikalen Umfeld, von dem es beträchtliche Unterstützung erfährt. Es vereint christlich-evangelikale Theologie mit jüdischen Begriffen und Riten. Seither schwillt die konfliktträchtige Frage, ob es sich bei ihnen noch um Juden oder bereits um Christen handelt. Wie das evangelikale Spektrum sind sie dezentral organisiert und verfügen über keine einheitliche und allgemein anerkannte Hierarchie. In den USA wird ihre Zahl auf rund 250.000 geschätzt, in Israel auf 10-15.000.

Die Messianischen Juden betrachten sich selbst als Christen, aber im Sinne ihrer Herkunft und ihres Selbstverständnisses ebenso als Juden, da für sie Altes und Neues Testament eine Einheit bilden. Da es in der Geschichte Episoden gab, in denen die Juden von den Christen aktiv verfolgt wurden, ziehen sie die Selbstbezeichnung Messianische Juden statt Christen vor und betrachten sich als Strömung innerhalb des Judentums. Nur ein Teil von ihnen ist tatsächlich jüdischer Abstammung im jüdischen Sinn.

weiterlesen

2 Comments

  1. Den Weltfrieden werden die nicht nur nicht erfinden. Seit Urzeiten gefährten sie ihn. Und sie nehmen immer wieder Auseinandersetzungen, Kriege und viele, viele Tote in Kauf. Das alles im Namen von Hirngespinsten namens Jahve, Gott, Allah, Jesus etc. Es stellt sich die Frage, ob Verstand und Schamgefühl überhaupt vereinbar sind?

    Gefällt mir

  2. Religioten aller Bekenntnisse unterscheiden sich in ihrer geistigen Beschränktheit in rein gar nichts ! Daran dürfte sich auch in den nächsten 1000 Jahren nichts ändern. Meine Eltern haben mich einfach viel zu früh in diese bekloppte Welt mit ihren zahllosen, hirngeschädigten Religioten gestellt. Den Weltfrieden werden diese Psychopathen jedenfalls unter Garantie nie erfinden.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.