Bibellektüre und der Gesundheitsglaube


Die Gründerin der "Christian Science Church", Mary Baker Eddy, auf einem handkolorierten Holzschnitt. Foto: akg / North Wind Picture Archives

Heil, Heilung, Heiland? Mary Baker Eddy war eine ungewöhnliche Frau mit ungewöhnlichen Themen. Die Gründerin der „Christian Science“ wurde vor 190 Jahren, am 16. Juli 1821, im US-Bundesstaat New Hampshire geboren. In Deutschland hat Eddys Gedankengut heute noch rund 2.000 Anhänger. Unterschiede zum herkömmlichen Glauben sind unübersehbar.

Von Andreas Finckeevangelisch.de

Mary Baker Eddy schrieb ein bis heute sehr einflussreiches Buch zum Thema Heil und Heilung. Diese Frage war ihr Lebensthema. Schon als Kind litt sie an schweren Krankheiten. So fragte sie immer wieder nach dem Zusammenhang von Glaube und Gesundheit. Ist nicht unser Herr und Erlöser auch als Heiland, das heißt als heil beziehungsweise gesund machender Gott bekannt? Müssten nicht „fromme“ Menschen auch gesunde Menschen sein? Kann Krankheit in Gottes Heilsplan überhaupt vorkommen?

Spontane Heilung bei der Bibellektüre

So studierte M. B. Eddy immer wieder die Heilige Schrift. Nach einem Unfall will sie eine spontane Heilung beim Lesen in der Bibel erfahren haben. Sie entdeckte die „göttlichen Gesetze von Leben, Wahrheit und Liebe“. Dieses „göttliche Prinzip“ nannte sie „Christian Science“. Diese Einsichten bilden den Inhalt ihres weltweit verbreiteten Hauptwerkes mit dem bezeichnenden Titel „Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift“.

1879 gründete Eddy in Boston ihre eigene Religionsgemeinschaft, die „Church of Christ, Scientist“. Es ging ihr darum, Jesu „Worte und Werke in Erinnerung zu bringen und dadurch das ursprüngliche Christentum und sein verloren gegangenes Element des Heilens wieder einzuführen.“ Noch kurz vor ihrem Tod gründete sie die Tageszeitung „The Christian Science Monitor“, die auch heute noch in den USA erscheint und wegen ihrer journalistischen Qualitäten hoch angesehen ist. Anfang Dezember 1910 starb Eddy in Boston. Am 14. Oktober 1995 wurde sie in die „National Women’s Hall of Fame“ in den USA aufgenommen. 2002 hat der US-Kongress ihre Verdienste für die Rechte der Frauen gewürdigt.

weiterlesen

1 Comment

  1. Offenbar hat diese Lady noch nie etwas von der Existenz und dem Wirken des menschlichen Immunsystems gehört. Aber diese Feststellung trifft schließlich auch auf Samuel Hahnemann, dem „Erfinder“ der Homöopathie zu.

    „Errare humanum est, in errore perseverare stultum.“

    Liken

Kommentare sind geschlossen.