1 Comment

  1. Die Politik befindet sich längst in einem scheinbar nicht zu überwindenden Dilemma. Würde sie nämlich alle Esoterikdisziplinen per Gesetz verbieten, z.B. im Rahmen eines Psychomarktgesetzes, müßte folgerichtig auch der gesamte religiotische Schwachsinn verboten werden. Dies deshalb, weil nicht nur die Esoterik, sondern auch der gesamte Reli-Hokuspokus auf Annahmen und Behauptungen beruht, die nicht zu beweisen sind. Der § 4 des Grundgesetzes gewährleistet zudem die Glaubens- und Gewissensfreiheit. Dieses Gesetz unterscheidet und differenziert leider nicht zwischen dem was selbstverständliches Menschenrecht, Freiheit, Wahrheit, Vernunft und Aberglaube ist. Und so kommt es, dass sowohl die Esoterik als auch der religiöse Aberglaube faktisch unter gesetzlichen Schutz steht und somit unantastbar bleibt.

    In Deutschland ist z.B. die Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen dann nach § 166 StGB (dem „Gotteslästerungsparagraphen“) strafbar, wenn sie geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören. (Ich meine, dass dieser Friede auch gestört wird, wenn der Papst im Bundestag auftritt !)

    In einigen anderen Ländern (z.B. Saudi-Arabien, Irland, Pakistan, Afghanistan, Iran) ist Gotteslästerung eine Straftat. Ungestraft bleiben hierzuzlande aber die Diskriminierungen und Verbrechen, die durch Repräsentanten christlicher Kirchen begangen werden. Eine diesbezügliche Auflistung dieser Taten erspare ich mir.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.