Machtkampf, Lug und Trug – Die dunklen Geheimnisse des Vatikans


4 Comments

  1. @ Lieber Schlomo Dempewolf,

    ich habe den Kampf des jüdischen Volkes seit frühester Jugend mit großem Interesse gefolgt. Als in der UNO am 29.11.1947 über dieTeilung Palästinas abgestimmt wurde (ich war gerade 9 Jahre alt), saß ich zusammen mit meinem Vater vor dem Radio und freute mich, als die Resolution 181 in der UNO eine Mehrheit fand. Auch bei den vielen Kriegen, die Israel in der Folge erleben mußte, waren meine Sympathien stets auf der Seite Israels. Ich empfand aber auch Mitleid mit dem palästinensischen Volk, das von seinen arabischen Brüdern aus politischen Gründen als Opfer missbraucht und im Stich gelassen wurde. Daß ich allerdings die israelische Siedlungspolitik als äußerst kontraproduktiv werte, sei ebenfalls vermerkt.

    Dass auch Atheisten nicht ohne Sünde sind, kann ich ohne weiteres eingestehen. Ich bestreite aber, dass es einen Gott im Himmel gibt. Auch das ewige Leben ist leider nicht mehr als eine Illusion, denn Beweise dafür – und den Nachweis für die Existenz eines Gottes – musst du uns schuldig bleiben. Deine Beweise sind leider zu dürftig. Denn dein Glaube nährt sich einzig und allein aus dem Wunsch, deiner Selbsttäuschung zur Wahrheit zu verhelfen. Dies ein Satz, denn ich hier und anderswo schon häufig ins Spiel gebracht habe. Dass die Existenz von Sternen und Planeten im Himmel als Gottesbeweis gelten können, ist doch sehr verwegen.

    Auf den Katholizismus bezogen muss leider gesagt werden, dass diese Institution die Gutgläubigkeit ihrer Anhänger dazu ausnutzt, um Macht über das Denken und Handeln der Gläubigen auszuüben. Unbestritten bleibt auch die Tatsache, dass die Geschichte des Katholizismus mit Blut geschrieben wurde. Auch die Geschichte Israels und Palästinas ist leider vom Blut unzähliger Opfer durchtränkt. Weder der christliche, noch der jüdische Gott konnten dies verhindern. Vielleicht gelingt es ja auf der Basis des menschlichen Vernunftdenkens und mit tatkräftiger Mitwirkung einsichtiger Politiker auf beiden Seiten, einen sicheren Frieden in Israel und Palästina zu errichten. In diesem Sinne: Shalom !

    Gefällt mir

  2. Shalom miteinander ,
    meine Wenigkeit versteht eure Vorwürfe , gegen eine von euch geschilderte angebliche Obrigkeit der Kirche und dessen Verterter . Doch auch ihr seid meines erachten nicht ohne Sünde , oder doch ? Meine Wenigkeit möchte euch darauf hinweisen , das jene , welche noch heute und auch morgen , oder in der Zukunft behaupten werden , nach dem Tode in den Himmel zu kommen und dort weiterleben werden : ein Zeugnis ablegen , das nur auf Vermutungen gründet , einen Glauben beruht , nämlich Teilhabe am ewigen Leben haben zu dürfen in einer anderen Welt ! – Wer jedoch es nicht mal hier auf Erden schafft , des G´ttes von Abraham , Isaaks und Jakobs( haSchem ) Gebote ( Gesetze u. Ordnungen ) laut Tora zu erfüllen geschweige zu verstehen , diese müssen nicht glauben es anderswo schaffen zu können ! Wo man schon ist , nämlich im Himmel , da sind wir Menschen nämlich welche sich auf der Erde befinden oder in dessen messbaren Bereich , dort muss man nicht erst hinwollen . Ein jeder kann sich die Erde , auf der wir Menschen leben , aus der Perspektive des Weltraumes anschauen und wer dann noch behauptet , das die Erde auf der wir Menschen leben nicht vom Himmel ganz und gar umgeben ist , der muss entweder Blind sein , oder hat aufgrund einer Wahl als freier Wähler , sein Augenlicht einem Volksvertreter übereignent , der nun den Wähler suggeriert : der Himmel ist nur nach dem Tode für dich erreichbar wenn du tust was ich dir mittels gesetz und ordnung verordne ! Meine Wenigkeit ist ein Jude , doch wenn ich in den Himmel schaue , dann sehe ich das sich die Sterne , so auch Mond und Sonne und auch die Erde auf der ich mich aufhalte schon immer im Himmel befinden , wie kann man aufgrund dieser Tatsache , so etwas dann leugnen ? Jemand der an nichts Glaubt und sich somit frei gemacht hat von jeglichen kirchlichen Zwängen , dieser oder diese sollte sich , sofern er oder sie nicht sein Augenlicht , Ohren und Mund an eienen gewählten Volksvertreter übereignet haben , mittels Wahlen an einer Urne , selbst nachforschen , ob sich die Erde bereits schon im Himmel befindet oder nicht . Ihr braucht nur in den Himmel zu schauen , wenn ihr den Augen habt ,

    einen Gruß aus dem Himmel , euer Schlomo Dempewolf

    Gefällt mir

  3. Die Macht der Kirche beruht auf der Unkenntnis der Geschichte. Wüßten die christlichen und zumeist völlig unkritischen Mitglieder dieser Organisation mehr über die Entstehung und Entwicklung des Christentums, wäre die Weltherrschaft dieses auf den ungeheuerlichsten Verbrechen aufbauenden Systems längst gebrochen. Dazu passend ein Zitat des Humanisten und Papstkritikers Ulrich von Hutten (1488 -1523): „Zu irgendeinem Zeitpunkt des Lebens stolpern die meisten Menschen einmal über die Wahrheit. Der größte Teil von ihnen springt auf, klopft sich den Staub von den Schultern und eilt seinen Geschäften nach, als wäre nichts geschehen.“ (Zitatende)

    Eine umfassende Dokumentation liefert der Autor und Religionskritiker Hans-Jürgen Wolf auf 1265 Seiten in seinem 1992 im Historia-Verlag erschienenen Buches mit dem Titel „Sünden der Kirche“. Wer sich nach der Lektüre dieses Werkes nach wie vor zum Katholizismus bekennt, gehört wegen Mittäterschaft von Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingesperrt. Als mildernde Umstände lasse ich gelten, dass die kath. Kirche ihren Mitgliedern über 2000 Jahre hinweg die Denkfreiheit abgesprochen und ihnen die Möglichkeit des Prüfens verwehrt hat. Gefordert wird einzig und allein die sinnentlehrte Unterwerfung unter die päpstliche Autorität, von der heute jedermann weiß, dass sie auf schwankendem Boden steht.

    Gefällt mir

  4. Gäbe es eine Fernsehserie, die all die dunklen Kapitel der Kirche beleuchtet, gäbe es Kritik von Katholiken, die den Vorwurf erheben, alles sei nur erfunden.
    Aber wäre der Vatikan nicht jahrhundertelang so korrupt gewesen, wäre Europa heute viel christlicher und der Einfluss der Katholischen Kirche auf unser Leben viel größer.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.