Rechtsradikaler Oslo-Attentäter, ein völlig isolierter „Einzeltäter“???


Quelle: spiegel.de

Von Uli GellermannReaders-Edition

Leg Dich wieder hin Deutschland: In 0,05 Sekunden liefert die Suchmaschine Google fast eine halbe Million Einträge unter dem Stichwort “Einzeltäter”. Und wer die Berichterstattung deutscher Zeitungen durchblättert zum Morden in Norwegen – von der TAZ über die FAZ bis zur “Süddeutschen” – findet ihn immer wieder: Den Einzeltäter. So rückt die Tat in Norwegen in die Nähe des gewöhnlichen und gewohnten Amokläufers, wenn die “Süddeutsche Zeitung” eine ganze ihrer großen Seiten mit einem einzigen Wort aufmacht: PSYCHO. Und dann schaust Du in die Augen des Mannes, dessen Porträtbild die “SZ” auf vier Spalten zeigt, und Du weißt: Es ist der BLONDE TEUFEL, wie die BILD-Zeitung assistiert. Dass der Mann gleichzeitig auch den Stiefbruder von Prinzessin Mette-Marit umgebracht hat, wissen “Spiegel” und BILD in seltener Einigkeit. Das ist irgendwie beruhigend. Das macht die Tat fast zur Privatsache. Kann ja mal vorkommen, so ein Verrückter.

Die Deutschen haben ein geradezu historisches Verhältnis zu ihren Einzeltätern.

Hitler war auch einer. Jedenfalls, wenn man jene Generation fragt, die dabei war, als der Reichskanzler ganz allein andere Länder überfiel und diesen oder jenen Juden umbrachte. Deshalb weiß auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich nach dem Attentat in Norwegen sofort: “Hinweise auf rechtsterroristische Aktivitäten liegen derzeit nicht vor.” Auch der niedersächsische Innenminister kennt sich aus: “Es ist erschreckend, zu welchen Anschlägen radikalisierte Einzeltäter in der Lage sind.” Dass es in Deutschland von brutalen Attacken rechtsradikaler “Kameradschaften” nur so wimmelt, dass es mit der NPD immer noch eine offen faschistische, legale Partei gibt, dass in den letzten eineinhalb Jahren 100 rechtsextreme Anschläge auf Einrichtungen der Linkspartei verübt wurden: Geschenkt. Was kann der Verfassungsschutz dafür, wenn sich diese “manischen Einzeltäter” (NDR) immer wieder zusammenrotten?

weiterlesen

Interview zum Phänomen Rechtspopulismus: „Aus Worten können Waffen werden“