Homo-Hetzer Bradlee Dean will Schmerzensgeld


Homo-Hetzer verlangt Schmerzensgeld

Der evangelikale Jugendpfarrer Bradlee Dean aus Minnesota verlangt vom Fernsehsender MSNBC 50 Millionen Schmerzensgeld, weil die lesbische Moderatorin Rachel Maddow seine extreme Homophobie öffentlich gemacht hat.

Schwulissimo

In ihrer „Rachel Maddow Show“ hatte die 38-jährige Journalistin den Jugendpfarrer zwei Mal erwähnt – und dabei hauptsächlich Radiointerviews mit Dean abgespielt, in denen er Christen zu mehr Aktionen gegen Homosexuelle aufruft: „Muslime fordern die Hinrichtung von Homosexuellen in Amerika.

Das zeigt, wie sie die Gesetze aufrecht erhalten, die sogar in der Bibel des judeo-christlichen Gottes stehen, aber sie scheinen sogar moralischer zu sein als die amerikanischen Christen, weil diese Leute es mit der Vollstreckung der Gesetze ernst meinen. Sie wissen, dass Homosexualität eine Abscheulichkeit ist.“ Maddow wies in ihrer Sendung darauf hin, dass sich Dean später gegen die Todesstrafe für Homosexuelle ausgesprochen habe. „Wie nett von ihm“, kommentierte die Journalistin süffisant.

Für Dean dennoch Anlass zur Millionen-Klage. Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch in New Yor erklärte der Pfarrer, dass er Homosexuelle nicht hasse, wie es Maddow behauptet hatte: „Ich will [die Homosexuellen] nicht verurteilen, ich will sie erlösen.“

1 Comment

  1. Statt Schmerzensgeld würde ich diesem Typen eine totale, schmerzlose Kastration finanzieren ! Dann wäre er ein großes Problem los und müßte sich nicht mehr über sexuelle Vorlieben und Praktiken anderer Menschen auslassen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.