Thüringen: Fehlende Gottesknechte für die Spukgestalt


Dann eben ohne Taufschein: Die katholische Kirche hat Probleme, ihre Gläubigen zu mobilisieren, um bei der Visite des Pontifex in Deutschland zu helfen. Daher nimmt es die Kirche mit der Konfession nicht mehr so genau. Hauptsache, es melden sich mehr Freiwillige.

Financial Times Deutschland

Für den Papstbesuch in Thüringen hat die katholische Kirche noch nicht genügend freiwillige Helfer gefunden – und nimmt daher auch Nicht-Katholiken. Bislang hätten sich 650 Freiwillige gemeldet, um Pilger und Touristen, aber auch Journalisten zu betreuen, sagte der Sprecher des Koordinierungsbüros, Andreas Wallbillich. Nötig seien aber 2000. Die Helfer müssten auch nicht unbedingt der katholischen Kirche angehören. „Wir kontrollieren keine Taufurkunden“, sagte er.

weiterlesen

2 Comments

  1. Ah, diese Heuchler….Geschiedene Mitarbeiter katholischer Einrichtungen (die, egal ob Kindergärten, Krankenhäuser oder Pflegeheimen, den allergrössten Teil ihrer Aufwendungen mit öffentlichen Mitteln gestalten), die wieder heiraten, werden rausgeschmissen. Weil sie ja gegen die Lehre der heiligen Mutter Kirche (der katholischen, also allumfassenden) verstossen haben. Und höchstwahrscheinlich auch deswegen, weil das Geld (Gehalt) den eigenen Schafen zu Gute kommen soll. Wenn’s um lau geht, dann ist’s aber egal. Ich hätte nicht übel Lust, mich zu melden. Müsste mir vorher aber noch ein FSM-T-Shirt besorgen.

    Gruß

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.