Klimaskeptiker und der Einfluss auf die Schulbildung


"Es scheint bereits den Hass eines Lynchmobs gegen jeden Lehrer zu geben, der den Klimawandel durchnimmt", sagt Andrew Milbauer von der Converse School in Land O' Lakes, Wisconsin. (© dpa)

Konservative Eltern in den USA fordern nicht nur die Schöpfungsgeschichte als Alternative zur Evolutionstheorie für den Biologieunterricht. Jetzt greifen sie auch noch in die Schullehrpläne ein, um zu verhindern, dass Lehrer den Klimawandel erklären.

Von Sara Reardonsueddeutsche.de

Als die Lehrer der Los Alamitos High School in Südkalifornien in diesem Frühling beschlossen, einen Fortgeschrittenenkurs in Umweltwissenschaften einzurichten, waren die Mitglieder des Schulausschusses begeistert. Die Schüler sollten bei Abschluss der Advanced Placement Class schließlich einen Schein am weiterführenden College bekommen.

Doch dann beugte sich das Gremium über den Lehrplan und entdeckte dort das Thema Klimawandel. Die Ausschussmitglieder, von der Bevölkerung des mehrheitlich konservativen Kreises Orange County aus ihrer Mitte gewählt, haben die Aufsicht über die Schule. Sie nutzten diese Macht, um den Lehrstoff Klimawandel zur „umstrittenen Angelegenheit“ zu erklären; die Lehrer sollten darlegen, wie sie das Thema „ausgewogen“ unterrichten wollten. Der Arzt Jeffrey Barke, Mitglied des Gremiums, warf den Pädagogen vor, sie planten den Klimawandel als „Dogma“ zu behandeln.

weiterlesen

1 Comment

  1. Heute ist in der Sonntagszeitung zu lesen: Das meistgebrauchte Wort, noch vor „Danke“, ist: -„Scheiße“-. Ob sich der Autor wohl gerade Gedanken über den Geisteszustand eines, nicht unerheblichen Anteils der US-Amerikanischen Bevölkerung gemacht hat ? 🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.