Vatikan(zeitung): Mehr Frauen, personell und thematisch


Deutschsprachige Ausgabe wird von der Österreicherin Astrid Haas geleitet

derStandard.at

In der Vatikanzeitung „L’Osservatore Romano“ sollen nach Angaben des Chefredakteurs Giovanni Maria Vian Frauen „personell und thematisch“ mehr Raum erhalten. Darum habe Papst Benedikt XVI. ihn persönlich gebeten, so Vian laut Kathpress im Interview mit der deutschen Tageszeitung „Die Welt“. Die englische
Redaktion bestehe bereits komplett aus Frauen. So etwas habe es in der Geschichte der Zeitung noch nie gegeben.

Die deutschsprachige „Osservatore“-Redaktion wird seit dem Frühjahr 2008 von der Österreicherin Astrid Haas geleitet. Haas war die erste Frau in der mittlerweile 150-jährigen Geschichte des „Osservatore“, die zur Chefredakteurin von einer der Ausgaben der Vatikanzeitung berufen wurde.

Der 1861 von zwei italienischen Journalisten gegründete „Osservatore Romano“ ist seit 1885 das Mitteilungsorgan des Papstes. Zusätzlich zur italienischen Tagesausgabe erscheint er mittlerweile auch in sechs weiteren Sprachen jeweils wöchentlich. Die Gesamtauflage beträgt rund 100.000 Exemplare. (APA)