Weltjugendtag Madrid: Sozialer Skandal – Rebellion der Priester


Ein Höhepunkt des Weltjugendtags ist es für die jungen Pilger, den Papst einmal zu sehen. Quelle: WZ

Das Treffen findet im August in Madrid statt. In einem offenen Brief kritisieren 120 Kirchenmänner den Aufwand von 50 Millionen Euro.

Westdeutsche Zeitung

Neue Zeiten, neue Sitten: Papst Benedikt XVI. kommt Mitte August zum katholischen Weltjugendtag in die spanische Hauptstadt Madrid. Und weil dieses größte religiöse Jugendfestival auf dem Globus sündhaft teuer ist, hat der Heilige Vater um irdische Hilfe gebeten.

Mehr als 50 Millionen Euro soll das einwöchige Treffen kosten, das von dutzenden Wirtschaftskonzernen wie Coca Cola oder der Großbank Santander mit Millionenbeträgen gesponsert wird. Diese Kommerzialisierung des Ereignisses gefällt freilich nicht allen Katholiken.

Priester sprechen von einem „sozialen Skandal“

120 Priester, überwiegend aus den Armenvierteln der Millionenstadt Madrid, kritisieren in einem offenen Brief das kostspielige Jugendfest und den begleitenden „Pomp“ als „sozialen Skandal“ in einem Land, in dem wegen der tiefen Finanz- und Wirtschaftskrise immer mehr Leute in die Armut rutschen. Und in dem knapp 21 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung ohne Job sind – bei den unter 25-Jährigen sind sogar 45 Prozent ohne Arbeit.

weiterlesen

2 Comments

  1. Der Massenhype um den Popstar-Papst bot schon beim letzten Weltjugendtag ein bizarres Schauspiel. Man kann nur ziemlich erschüttert den Massen von Jugendlichen zusehen, die so Ihre Begeisterung für eine obskure Sekte zeigen, die für völlige Irrationalität eintritt. Jubeln und Nachdenken stehen hier offenbar in umgekehrt proportionalem Verhältnis zueinander. Aber so qualifiziert man sich wohl auch am besten als wahrer Christ.

    Gefällt mir

  2. Brot und Spiele waren schon für die römischen Kaiser unverzichtbare Mittel, um sich die Gunst des Volkes zu erhalten. In diesem Sinne handelt auch der Oberpope im Vatikan. Ist doch alles nichts Neues !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.