Boiron: Homöopathie im Strudel des Streisand-Effekts


Das französische Unternehmen Boiron, einer der weltweit größten Hersteller homöopathischer Produkte, lernt gerade den im Internet bereits hinreichend erprobten Streisand-Effekt kennen. Auslöser war die Klage gegen einen italienischen Blogger, der kritisch über eines der Produkte des Unternehmens berichtete.

WinFuture

Die Firma hatte sich über ihre Anwälte mit dem Hoster des Bloggers in Verbindung gesetzt und diesen zur Entfernung zweier Artikel aufgefordert. In diesen werde „falsch und abwertend über Homöopathie und das Unternehmen“ berichtet, so der Vorwurf. Dadurch würde der Ruf Boirons beschädigt.

In den Kommentaren zu den Beiträgen, in denen der Blogger über die Wirksamkeit von Homöopathie witzelte, ging es unter anderem um ein Mittel namens Oscillococcinum. Dieses soll angeblich bei Erkältungen hilfreich sein und ist eines der bestverkauften Produkte des Herstellers. Es geht immerhin um einen Jahresumsatz in Höhe von rund 20 Millionen Dollar.

weiterlesen

1 Comment

  1. Wann endlich müssen die Hersteller homöopathischer Globuli einen Wirkungsnachweis nach den weltweit gültigen Wissenschaftsregeln erbringen ? Weshalb kann ein Blogger, der an der behaupteten Wirksamkeit eines homöopathischen Produktes zweifelt, überhaupt angeklagt werden !? Das ist doch eine völlig verkehrte Welt !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.