Mormonen: Missionieren bis der Teufel kommt


Bevor sie Karriere machen, gehen viele junge Mormonen ins Ausland auf Mission und trainieren Demut sowie die Fähigkeit zu überzeugen

Amerika erlebt den Aufstieg der Mormonen. Sie bestimmen die Politik, führen Unternehmen, schreiben Bestseller. Was macht die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage nur so erfolgreich?

Von Oliver Guez FAZ.NET

Zwei komische Vögel im weißen Hemd und dunkler Krawatte tummeln sich in einem Operetten-Jungle: Bruder Arnold Cunningham und Bruder Kevin Price wurden nach Uganda, in ein Dorf im Norden des Landes gesandt, das von Bürgerkrieg, Aids und Hungersnot geplagt ist. Sie sind gekommen, um den Bewohnern, die sich noch ein wenig sträuben, das Wort Gottes aus dem Buch „Book of Mormons“, dem Buch der Mormonen zu predigen. Das ist auch der Titel des Musicals, in dem sie die Hauptrollen spielen. Leider habe ich es selbst noch nicht gesehen, die Vorstellungen sind bis Anfang Januar ausverkauft, dabei kosten sie bis zu dreihundertfünfzig Dollar. So groß ist der Erfolg dieses von den Kritikern hoch gelobten und mehrmals ausgezeichneten Stücks.

Die Mormonen haben den Broadway erobert und streben nach jahrelanger Verfolgung und einem Leben am Rande der amerikanischen Gesellschaft nun die Eroberung des ganzen Landes an. Die Republikaner Mitt Romney und Jon Huntsman liebäugelten mit der Präsidentschaftskandidatur für die kommenden Wahlen.

weiterlesen

1 Comment

  1. „… erfolgreich?“

    Und? Wahrheit ist immer noch keine Mehrheitsentscheidung. Tausende von Jahren haben Menschen geglaubt, das Weltall würde sich um die Erde drehen. Und in der Tat sieht es so aus. Ist aber nicht.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.