Christen-Fundis singen zu laut


Der Gläubige Alexander Schär: «Der Standort an der Juchstrasse ist für unsere Brudergemeinde ideal.» (Bild: Nana do Carmo)

Die Frauenfelder Brudergemeinde musste ihr Versammlungslokal aufgeben: Hausbewohner fühlten sich gestört von ihrem christlichen Gesang. Nun wollen die Brüder im Industriegebiet Juch einen neuen Standort aufbauen.

Von Melissa MüllerTagblatt.ch

Der Teufel ist für die Mitglieder der Frauenfelder Brudergemeinde absolut real. «Satan ist eine Realität und beeinflusst die Menschen. Es sei denn, sie flüchten sich zu Gott», sagt ein Mitglied.

Zurzeit ist die radikale christliche Gemeinschaft heimatlos. Früher trafen sie sich im Schlossberg und nannten sich «Versammlung Schlossberg». Aus ihrem letzten Versammlungslokal an der Thurstrasse 34 mussten sie im Frühjahr ausziehen: Die Nachbarn im Haus fühlten sich in ihrem Ruhebedürfnis gestört, weil die Gläubigen am frühen Sonntagmorgen ihre christlichen Lieder sangen. «Dem Frieden zuliebe sind wir ausgezogen», sagt Willi Signer, bei der Brudergemeinde für die Finanzen zuständig.

weiterlesen