Wowereit versteht Papst-Gegner


Quelle: wikipedia

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat „großes Verständnis“ für die am Rande des Papst-Besuchs in der Hauptstadt angekündigten Proteste gegen die Sexuallehre der katholischen Kirche. Der angesehenen Deutschen Presse-Agentur sagte der 58-jährige Katholik: „Ich verstehe, und das ist auch in Ordnung, dass Bürgerinnen und Bürger den Papstbesuch benutzen, um hier darauf aufmerksam zu machen, dass die katholische Kirche mit ihrer Lehre Thesen vertritt, die weit in die zurückliegenden Jahrtausende gehören, aber nicht in die Neuzeit.“

RP ONLINE

Mit den Protesten müsse die katholische Kirche leben, das widerspreche nicht der „Gastfreundschaft, die wir bei einem Staatsbesuch zeigen sollen“, erläuterte Wowereit. Auf die Frage, ob er damit nicht indirekt zu Demonstrationen gegen den Papst aufrufe, sagte das Stadtoberhaupt: „Nein, das tue ich nicht. Berlin freue sich auf den Besuch. Benedikt XVI. sei in der Hauptstadt herzlich willkommen.

Der Papst besucht Deutschland vom 22. bis 25. September. Während der Rede, die der Pontifex im Bundestag in seiner Eigenschaft als Staatsoberhaupt des Vatikan halten wird, haben zahlreiche Gruppierungen Proteste angekündigt. Sie richten sich gegen die Haltung der katholischen Kirche bei Themen wie Kondome, Abtreibung und Homosexualität.

weiterlesen

2 Comments

  1. Ätsch ! Wowereit hat euch alle dran gekriegt ! Er ist überhaupt nicht schwul ! Katholiken dürfen doch gar nicht schwul sein ! Das weiß doch jeder und das ist gut so !

    Gefällt mir

  2. Der Verdacht besteht schon lange, so richtig zu wissen was er möchte, scheint nicht der Fall zu sein. Ist er nun Katholik oder Einer der nicht mehr an Märchen aus zurückliegenden Jahrtausenden glaubt ? Ist er Männlein oder Weiblein? Versteht er die Papst-Gegner oder hängt er sein Fähnchen einfach nur in den Wind? Ist er wirklich für den Papstbesuch oder buckelt er, wie die meisten Politiker, vor diesem Hampelmann ?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.