Papsttreue Vereinigung und der Herr Wowereit


Zusammenschluss papsttreuer Vereinigungen: Der Berliner Bürgermeister, der Verständnis für Proteste gegen die kirchliche Sexuallehre habe, könne aus der Geschichte sehen, dass sich die Kirche immer geweigert hat, Gottes Gebot außer Kraft zu setzen.

kath.net

Der Zusammenschluss papsttreuer Vereinigungen (ZPV) e. V. hat in einer Presseaussendung zu Bürgermeister Klaus Wowereits (siehe Foto) „großem Verständnis“ für die Proteste gegen die katholische Sexuallehre Stellung genommen. „Nach dem Bericht der FAZ in „Inland in Kürze“ vom 27.08.2011 sowie in Kath.net vom gleichen Tage hat der Regierende von Berlin, Klaus Wowereit, “’großes Verständnis‘ für Proteste gegen die Sexuallehre der katholischen Kirche während des Besuchs von Papst Benedikt XVI. in Berlin Ende September“. Die katholische Kirche vertrete mit ihrer Lehre Thesen, „die weit in die zurückliegenden Jahrtausende gehören, aber nicht in die Neuzeit“.

„Herr Wowereit hat als Katholik offensichtlich Nachholbedarf in Religionsunterricht und Geschichte“, schreibt Vorsitzender Reinhard Dörner. „Sein eigenes Bekenntnis zum Schwulsein („Ich bin schwul, und das ist gut so“) hat in der Menschheitshistorie so viele Vorläufer, dass er doch nur einer unter vielen ist. Das hat die Kirche nicht davon überzeugen können, aus der Praxis des Ungehorsams gegen Gottes Gebot und die Lehre der Kirche die Konsequenz zu ziehen, diese Form des Sexuallebens als allgemein gerechtfertigt anzuerkennen. Vielmehr hat sich die Kirche gegen die Bestrebungen vieler Gesellschaften über zwei Jahrtausende ihrer Geschichte hin geweigert, Gottes Gebot außer Kraft zu setzen.“

weiterlesen

1 Comment

  1. Wenn Herr Wowereit kein Politiker in einem öffentlichen Amt wäre, würde er vermutlich an vorderster Front gegen den Papst mitmarschieren. An seiner Stelle könnte ich den Papst nur unter großen Bauchkrämpfen und mit einem übermenschlichen Maß an Selbstbeherrschung in Berlin empfangen, aber nach dieser Kritik wäre das selbst nicht mehr möglich.
    Dieser Unverfrohenheit gehört wiedersprochen, Herr Wowereit sollte den Papst, Politiker hin oder her, mit klaren Worten in seine Schranken weisen. Auch Politiker müssen doch noch den Rest eines Rückrates oder die Überbleibsel der „Eier“ aufweisen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.