Woelki: Toleranz für den Intoleranten


Quelle: wikipedia

Der Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat sich erstaunt gezeigt über Aufrufe der Abgeordneten der Linksfraktion im deutschen Bundestag, der Rede von Papst Benedikt XVI. am 22. September im Bundestag fernzubleiben.

kathweb

„Seit ich Erzbischof von Berlin bin, höre ich überall, dass Berlin eine offene, liberale, tolerante Stadt ist. Der Papst hat es verdient, dass man ihm in genau dieser Offenheit, mit Respekt und Toleranz begegnet“, sagte Woelki in einem Interview der „Schwäbischen Zeitung“ (Wochenendausgabe).

Von der Ansprache Benedikts XVI. erwartet der Erzbischof Anregungen, „um Antworten zu finden in den politischen und ökonomischen Auseinandersetzungen unserer Zeit“. Er betonte in diesem Zusammenhang, Europa müsse sich als Solidar- und Wertegemeinschaft begreifen. Es dürfe nicht aus ökonomischen Gründen wieder in Einzelstaaten zerfallen. Die Visionen großer Europäer von Adenauer bis Kohl dürften nicht auf dem Altar der Wirtschaftlichkeit geopfert werden.

weiterlesen