M.Bachmann: Impfungen führen zu geistiger Behinderung


Michele Bachmann will die Präsidentschaftskandidatin der Republikaner für die US-Wahl 2012 werden. Die 55-Jährige... Quelle: AFP

Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs führen zu geistiger Behinderung – behauptet Michele Bachmann. Die Tea-Party-Ikone ist nicht irgendwer: Sie will US-Präsidentin werden.

Von Uwe Schmitt – WELT ONLINE

Michele Bachmann, ultrakonservative Kongressabgeordnete aus Minnesota und Liebling der Tea Party, ist stolz auf ihren Ruf einer „Unruhestifterin“, die ausspricht, was andere nicht zu denken wagen. Ihre Gegner verspotten sie als gedanken- und bedenkenlose Demagogin, ihre Verehrer bewundern ihre Kühnheit und Ehrlichkeit.

Nun hat Bachmann (55) mit ein paar Bemerkungen das medizinische und gesundheitspolitische Establishment der Vereinigten Staaten gegen sich aufgebracht. In einer Fernsehdebatte behauptete sie, dass die Impfung von „unschuldigen kleinen Mädchen“ gegen humane Papillomviren (HPV) – das sind krebsauslösende Viren vor allem am Gebärmutterhals – „sehr gefährliche Konsequenzen“ habe.

weiterlesen

3 Comments

  1. Die US-Republikaner verstehen es meisterhaft das Bild von „Ugly American“ am Leben zu erhalten. Michele Bachmann tut ein übriges, indem sie das Bild der Frauen in der Politik in Mißkredit bringt. Ich vertraue trotzdem darauf, dass uns, dem amerikanischen Volk und dem Rest der Welt das Schicksal erspart bleibt, diese Lady als Präsidentin der USA erleben zu müssen. Sollte es diese Tussy allen Prognosen zum Trotz trotzdem in dieses Amt schaffen, dann weiß ich derzeit noch nicht, wie ich darauf reagieren werde. Ein Freund der Amis wäre ich dann unter Garantie nicht mehr.

    Gefällt mir

  2. Ich denke, dass einige Republikaner, die den Staat an sich bekämpfen, mittlerweile geistesgestört sind, viele der Eltern, die ihren Kindern aus Hass auf den Staat die Impfung verweigern, auf jeden Fall.

    Ein weiterer Grund für den Hass der Republikaner ist, dass dies eine der ganz wenigen Leistungen in den USA ist, die Arme(natürlich nur einige, wir sind schließlich in den USA!) ebenso wie Reiche erhalten können. Das finden sie unmoralisch, obszön und unchristlich.

    Wenn General Motors die Impfungen vornehmen und dafür 99,99 $ verlangen würde, würden die Rechten das als Sieg der Freiheit feiern, vor allem, weil die Armen sich das dann auch nicht leisten könnten und zunehmend an Krankheiten sterben würden. Die natürliche Auslese des Kapitalismus.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.