USA: Atheisten zerreißen Bibelverse


Angeblich „unmoralische“ Bibelverse hat eine atheistische Gruppierung zerrissen.

kath.net

In ihren Augen “unmoralische” Bibelverse hat eine atheistische Gruppierung vor einigen Tagen in der Öffentlichkeit zerrissen. Dazu hat die größte atheistische Organisation Backyard Skeptics in Orange County (US-Bundesstaat Kalifornien) Kopien von Bibelseiten angefertigt.

Mit der Aktion sollten nicht die Gefühle anderer verletzt werden, sagte der Gründer der Organisation, Bruce Gleason, nach einem Bericht der Online-Zeitung The Christian Post. Es sei vielmehr ein „Programm zur öffentlichen Erziehung“.

weiterlesen

10 Comments

  1. „Jeder tat, was recht war in seinen Augen“ (Ri 21,25).
    Anstatt sich in allem durch Gott führen und richten zu lassen tut der Mensch das, was ihm selbst gefällt. Wie lax geht man in Deutschland mit den Geboten des Herrn um. Jeder tut eben, was recht in seinen eigenen Augen ist. Wir hätten Vorbilder für den Rest der Welt sein sollen. Richten wir uns daher allein nach dem Wort Gottes !
    Tatsache ist: Alles, was wir besitzen oder können, ist ein Geschenk des Herrn, was uns aber nur anvertraut bzw. geliehen worden ist, um es für Ihn zu benutzen.

    In der Schrift finden wir, dass äußere Bedingungen eine unmissverständliche Symbolik in sich tragen. Ein Beispiel dafür ist die Nacht, in die Judas ging, als er das Abendessen verließ, das er mit dem Herrn Jesus und den Jüngern eingenommen hatte, um endgültig ein Feind Jesu zu werden. Auch in seinem Herzen wurde es da endgültig Nacht, und sein Ziel, sein ewiger Bestimmungsort, wurde dadurch die ewige Nacht in ewiger Gottesferne. Wenn wir jedoch den Herrn Jesus vor uns stellen, werden wir auch mit Freuden Gastfreundschaft üben – sogar Fremden gegenüber!

    Der Herr sucht Hingabe, nicht Trägheit. Wir sind mit unseren Händen vor unserem Schöpfer Gott verantwortlich, das zu tun, was seinem Willen entspricht und wir sind mit unseren Füßen verantwortlich, die Wege zu beschreiten, die Er will. Stärke euer Herz mit dem Wort Gottes, denn Gott hat kein Gefallen an dem Eigenwillen des Menschen. Friede euch!

    Gefällt mir

  2. „Wahrlich Menschen können heute dem lebendigen Gott begegnen, denn er lebt doch. Sei guten Mutes, denn der Gott der Bibel redet und der Herr Jesus bezeugt dass seine Schafe seine Stimme hören!“

    Brr… Wie gruselig… 1984 war NICHT als Anleitung gedacht! Wobei man fragen muss wer da von wem inspiriert wurde. 🙂

    Gefällt mir

  3. Ein Glück, dass die neumodischen Christen nicht so brutal sind wie die Moslems…. Ich kann mich noch gut erinnern was passiert ist, als Amerikaner einen Koran verbrannten. Da zogen in anderen Ländern gleich mal Muslime los und schlachteten korangemäß UN-Helfer ab.

    Das ist nämlich der Unterschied zwischen Christen und Muslime. Um mal Josef beim Wort zu nehmen: „Gott läßt
    nicht ungestraft Seiner spotten!“ Die Auffassung der meisten Christen ist, dass Gott schon alles regeln wird… Klar sehen das viele anders, besonders wenn es um Geld eintreiben und irdischen Machtstreben geht, aber bei Gewalt ist die Sache für viele ziemlich klar, dass sie für ihre Sünden niemanden umhauen. Genauso klar, wie im Islam angestachelt von den tausenden direkten Tötungsaufrufen / Tötungsbefehlen im Koran etwas anders gehandelt wird.

    Ich will hier Christen definitiv nicht in Schutz nehmen, ich bin mir absolut sicher, würde man den Kirchen das Zepter wieder in die Hand geben, hätten wir genauso häufig (christliche) Folter und Schlimmeres wie früher. Aber das aktuelle Beispiel zeigt mal wieder, dass man es sich derzeit bei einer Religion nahezu gefahrlos herausnehmen kann, bei der anderen aber um sein Leben fürchten muss.

    Ein Glück, dass ich keine imaginären Freunde habe!

    Gefällt mir

  4. Wahrlich wir sind wir alle Schöpfungen des einen Gottes.
    Psalm 1
    Der Weg des Frommen – der Weg des Gottlosen
    1 Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, wo die Spötter sitzen, 2 sondern hat Lust am Gesetz des HERRN und sinnt über seinem Gesetz Tag und Nacht!

    3 Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht. Und was er macht, das gerät wohl.
    4 Aber so sind die Gottlosen nicht, sondern wie Spreu, die der Wind verstreut.
    5 Darum bestehen die Gottlosen nicht im Gerichtnoch die Sünder in der Gemeinde der Gerechten.
    6 Denn der HERR kennt den Weg der Gerechten, aber der Gottlosen Weg vergeht.

    “Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden” (Joh.1,17). Jesus spricht: “Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum (himmlischen) Vater denn durch mich” (Joh.14,6).

    Verlassen wir uns völlig auf die göttliche Autorität von Jesus, denn Jesus tut alles im Gehorsam gegen Gott. Wahrlich er handelt in der Autorität Gottes, seines Vaters.

    Wahrlich Menschen können heute dem lebendigen Gott begegnen, denn er lebt doch. Sei guten Mutes, denn der Gott der Bibel redet und der Herr Jesus bezeugt dass seine Schafe seine Stimme hören!

    Gebt dem HERRN Herrlichkeit und Kraft! Gebt dem HERRN die Herrlichkeit seines Namens; betet an den HERRN in heiliger Pracht, denn die Stimme des HERRN ist gewaltig und erhaben.

    Ja geben wir dem Herrn die Ehre, denn er ist den wunderbaren, liebevollen, allmächtigen Gott der in alle Ewigkeit herrscht. Wahrlich diesem Gott gehört aller Respekt und alle Ehre! Wie gesegnet sind wir, dass wir auf Gottes Kraft und seine Treue schauen dürfen. Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen!

    Gefällt mir

  5. „Trotz aller gegenteiligen Beteuerungen des ungläubigen Menschen steht dieses fest: Der Mensch hat ein Gewissen und zudem ein instinktives Bewusstsein davon, dass er es mit einem Höheren zu tun hat. “

    und

    „Aber will der Mensch kommen? Der natürliche Mensch kann von sich aus gar nicht glauben. Der Glaube ist eine Gabe Gottes.“

    Also was denn jetzt? Ich fürchte eher, dass Menschen dummerweise von Geburt an Atheisten sind. Irgendeine höhere Wesenheit wird da meistens erst durch spätere Prägungen kulturell tradiert.

    Gefällt mir

  6. Bei so viel hohlem Geschwurbel bleibt mir die Spucke und Sprache weg.

    Lieber Josef, merkst Du denn nicht, dass in diesem Forum vorwiegend Menschen lesen und schreiben, die Eurem Teufelskreis bereits entronnen sind? Da Du die geistige Freiheit nie gesehen hast, wird es Dir aber sehr schwer fallen Deine Fruchtlosigkeit zu erkennen.
    Du tust mir echt leid, da Du das wahre Leben nicht erkennst. Ich meine das Ernst, obwohl ich ansonsten mehr zu sarkastischem Zynismus neige.

    Gefällt mir

  7. Trotz aller gegenteiligen Beteuerungen des ungläubigen Menschen steht dieses fest: Der Mensch hat ein Gewissen und zudem ein instinktives Bewusstsein davon, dass er es mit einem Höheren zu tun hat. Denn Gott hat ihm die Ewigkeit ins Herz gelegt (Pred 3,11). Deswegen ist er verantwortlich, auf die Stimme Gottes zu hören. Tut er es nicht, geht er ewig verloren – geht verloren, nicht weil er keine Kraft hatte (Gott hatte sie für ihn), sondern weil er nicht wollte.
    Gott will seine Schöpfung immer noch versammeln, wie eine Henne ihr Küchlein versammelt unter ihre Flügel. Wahrlich Gott wirkt in seiner Gnade an jedem Menschen. Gnädiger himmlischer Vater hilf uns von unsren bösen Wegen umzukehren.
    Emsige aufrichtige Leser dieses Blogs, es ist ganz eine Frage des Wollens. Gott hat die Kraft, hat den Willen, hat den Schlüssel zu jeder Segnung des Menschen. Aber will der Mensch kommen? Der natürliche Mensch kann von sich aus gar nicht glauben. Der Glaube ist eine Gabe Gottes. Das Angebot der Gnade besteht: „Wer da will,
    nehme das Wasser des Lebens umsonst“ (Off 22,17). Die Gnade Gottes löst die Verantwortung nicht auf sondern erhöht sie. Seid gesegnet!.

    Gefällt mir

  8. Sie haben wenigstens nur Kopien zerrissen und sind nicht auf das Niveau christlicher Extremisten herabgesunken, dennoch hätte man mit dem Papier besseres anstellen können, eine böse Parodie, eine freche Karrikatur oder ein blasphemischer Comic bewirken mehr und wirken nachhaltiger.

    @Josefus
    So aufmerksam scheint, sich der Herr Jesusvater, seine heilige Schrift auch nicht angeschaut zu haben, immerhin hat das Männlein überlesen, daß sein Gott beweibt ist, sein Weib betrog und mehr Namen als der begehrteste Dämon trägt, wohl um unerkannt DSK zu spielen.

    Gefällt mir

  9. @Josef
    Dein Vorschlag ist für euren Verein nicht ungefährlich. Wenn jemand die Bibel wirklich aufmerksam und mit Verstand liest, wird er höchstwahrscheinlich zu der gleichen Ansicht kommen wie ich und viele Andere die dieses grauenvolle Werk gelesen haben. Bessere Überzeugungsarbeit für eine friedliche, religionsfreie Welt kann, ausser der tiefgehenden Lektüre dieser Gräuelsammlung, kaum etwas Anderes leisten. Aussgenommen natürlich, das scheinheilige Geschwafel der Geistlichen. Aus dem Grund folge ich deiner Ansicht „man sollte die (heilige?) Bibel aufmerksam lesen“, voll und ganz.

    Gefällt mir

  10. Man sollte die heilige Bibel aufmerksam lesen. Nehmen wir die heilige Bibel ernst! Täuschet euch nicht! Gott läßt
    nicht ungestraft Seiner spotten!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.