B16-RatzeBenes Vatikanbank und die Gier nach schmutzigem Geld


Quelle: evangelisch.de

Papst Benedikt, Welt-Moralapostel und Möchtegern-Verkünder der einzig gültigen Wahrheiten für alle Lebenslagen, wird sich wohl im Bundestag auch erdreisten, über den ausufernden Egoismus der Finanzakteure zu fabulieren, deren Gier für ihn durch den säkularen Kapitalismus gezüchtet wurde und letztendlich die Finanzkrise auslöste. Der alte Mann schreckt sowieso vor keinem Thema zurück und mit seiner Enzyklika „Caritas in veritate“ widmet er sich ja bereits speziell der Wirtschaft und fordert Werte und Regularien für eine bessere, menschlichere und solidarischere Finanzwelt ein. Angesichts der korrupten, mafiösen und kriminellen Machenschaften und Verstrickungen der hauseigenen Vatikanbank, die sogar unaufgeklärte Morde zu verbuchen hat, kann man den Bestrebungen von Ratze in dieser Beziehung auch nur mit Hohn und Spott begegnen. Leider mangelt es wie auch ansonsten an dem großen Unwissen in der Bevölkerung zu allem Relevanten, was unser Scheinheiliger Vater und sein Kutten-Verein so alles treiben, bzw. wie viel und welchen Dreck sie am Stecken haben, während sie die ganze Welt ermahnen und vorgeben, das einzig Richtige zu wissen und zu tun. Deswegen hier zur Erinnerung das aufklärende Buch: „Vatikan AG: Ein Geheimarchiv enthüllt die Wahrheit über die Finanz- und Politskandale der Kirche“ von Gianluigi Nuzzi.

Kurzbeschreibung:

Geld, Machtgier, Korruption – die dunklen Geschäfte des Vatikans

Skrupellose Finanzoperationen, getarnt als Werke der Wohltätigkeit unter dem Deckmantel karitativer Stiftungen, Konten für Mafiosi, Schmiergelder für Politiker, Spendenveruntreuung, Geldwäsche: Mit Hilfe von viertausend Dokumenten aus dem Nachlass von Monsignor Renato Dardozzi, einem der wichtigsten Männer der vatikanischen Hochfinanz, enthüllt der Journalist Gianluigi Nuzzi die skandalösen Machenschaften der Vatikanbank. Glänzend recherchiert, detailliert belegt und ebenso spannend wie schockierend.

Leseprobe

Gianluigi Nuzzi erhält Platin-Buch
[…]Für 51.000 verkaufte Exemplare seines Enthüllungsbuchs Vatikan AG (Ecowin Verlag) wurde der investigative Journalist und Autor Gianluigi Nuzzi am 7. September im Wiener Hotel Triest vom Hauptverband des Österreichischen Buchhandels (HVB) mit einem Platin-Buch ausgezeichnet. Das 2009 im italienischen Original unter dem Titel Vaticano S.p.A. erschienene Sachbuch über die Ströme von Schmiergeldern, die durch die Vatikanbank IOR geschleust wurden, hat nicht nur in Italien, sondern auch in Österreich Aufsehen erregt, denn es deckt – basierend auf den Dokumenten von Renato Dardozzi, der mit der vatikaninternen Untersuchung des Skandals beauftragt war – die Machenschaften der Vatikanbank sowie die Verschleierung der Vorfälle durch den Vatikan auf[…]

Audiodatei: „Skandale der Vatikanbank“