Der Vatikan, der Sex und der Teufel


Die Kirche ist heilig, das Böse kommt von außen - so analysiert der niederländische Theologe Erik Borgmann das Selbstverständnis des Vatikan. (Bild: AP)

Eine kritische Sicht auf die katholische Sexualmoral, das wollte die Amtskirche nicht dulden. Eine Veranstaltung mit dem provokativen Titel „Let’s Think about Sex“ wurde verboten. Stattdessen tauschten sich die Theologinnen und Theologen nun im Foyer der „Frankfurter Rundschau“ aus.

Von Ludger FittkauDeutschlandradio Kultur
Kritische Theologen reden über die Sexualmoral der Kirche. Das ertragen katholische Kirchenfürsten in einer Zeit nicht, in der ein zutiefst konservativer Papst die Weltkirche leitet. Deshalb wird die Keule des Verbots geschwungen. Der niederländische Theologe Erik Borgmann erinnert wenige Tage nach der Papstreise in Frankfurt daran, dass Benedikt XVI. trotz seiner Dialoge mit Jürgen Habermas und Bundestags-Avancen an die Grünen eine zutiefst anti-moderne Theologie vertritt:

„Und das kann ja gut oder schlecht gemacht sein, er macht es verhältnismäßig gut, aber es ist eine anti-moderne, neo-konservative politische Theologie.“

Auch Sex und vor allem der sexuelle Missbrauch von Kindern durch Kleriker ist für die römische Kirche das latent Böse, das von außen kommt, so der Tilburger Theologe. Die Kirche hingegen ist heilig. Laut Borgmann ist dieses Denken im 19. Jahrhundert auf die Spitze getrieben worden, als sich die katholische Kirche zum Hort der Anti-Moderne stilisierte. Der Papst knüpft an diesen Denkstil an, so Erik Borgmann:

„Das ist das, was man sieht in dieser ganzen Debatte auch mit diesem Papst, der es ganz klar selbst sehr schwierig hat mit diesem sexuellen Missbrauch. Er kann nicht denken, dass es etwas zu tun hat mit dem Kern des katholischen Glaubens selbst. Er muss mehr oder weniger Denken, das es von außen kommt, weil das Böse ist mehr oder weniger außen ist und es kann nicht von innen kommen.“

weiterlesen

2 Comments

  1. Der Chef trägt einen Hermelin Pelzkragen und rote Samtschühchen.
    Sie tragen Kleider in rot, grün und lila.
    Sie verleugnen den ureigensten Instinkt der Natur, die Sexualität.
    Sie stehlen unser Geld und sind Freund zur Mafia.
    Sie verachten Frauen.
    Sie misshandeln und missbrauchen unsere Kinder.

    Da fragt man sich schon, wer hier verkehrt auf dem Pferd sitzt. Diese falschen Ratten mischen sich in das Privatleben der Menschen ein und tun so als könnten sie sich ihr Ejakulat durch die Rippen schwitzen. Diese falsche Brut kotzt mich an.

    Liken

  2. „Der Vatikan, der Sex und der Teufel“.
    Ohne Sex gäbe es womöglich auch diese Teufel vom Vatikan nicht. Oder sollten eventuell alle Pfaffen „unbefleckt empfangen“ worden sein ?? Wer weiß das schon ? Bei denen ist alles möglich, und wer glaubt weiß mehr. 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.