Dreijähriger starb nach Therapie nur mit Homöopathika


Bild: brightsblog

Polizei ermittelt wegen möglicher fahrlässiger Tötung – Lungenentzündung endete fatal

derStandard.at

Die italienische Polizei ermittelt nach dem Tod eines dreijährigen Kindes wegen fahrlässiger Tötung gegen ein Ehepaar, das Medienberichten zufolge seinen an Lungenentzündung erkrankten Sohn ausschließlich mit homöopathischen Mitteln behandelt hat. Sie hätten es unterlassen, das Kind von einem Spezialisten untersuchen zu lassen, obwohl seine Symptome andauerten und alarmierend waren, zitierte die italienische Zeitung „La Repubblica“ den Untersuchungsrichter Alberto Santacatterina am Samstag.

weiterlesen

1 Comment

  1. Vorfälle, wie der hier geschilderte Todesfall eines Kindes, sind für mich der Grund, weshalb ich mich schon seit vielen Jahren gegen den pseudowissenschaftlichen Homöopathieschwindel engagiere. Ich weise zum wiederholten Male darauf hin, dass sich insbesondere in der Partei Die Grünen eine besonders starke Homöopathie-Lobby findet, deren Verflechtung mit Homöopathie-Produzenten auffällt und z.B. von der gesundheitspolitischen Sprecherin der Grünen im Bundestag, Biggy Bender MdB, sogar offen eingeräumt wird.

    Denn, nach eigenen Angaben arbeitet sie eng mit esoterischen Lobbyorganisationen wie dem Dachverband der Anthroposophischen Medizin in Deutschland und der Hufelandgesellschaft zusammen. Das dürfte auch erklären, warum sie sich für eine Erstattung homöopathischer und anderer alternativmedizinischer Mittel durch die Krankenkassen stark macht. Bender benutzt den Begriff „Schulmedizin“ – wie es in alternativmedizinischen Kreisen verbreitet ist – mit negativer bzw. abfälliger Konnotation.

    http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Birgitt_Bender#ixzz1bgPqBoma

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.