Erzbischof Schick: Steve Jobs ist Vorbild für Christen


Quelle: pollnow.de

Erzbischof Schick: „Ohne Vision keine Mission und ohne Mission versandet die Vision“. Die Vision Jesu vom Reich Gottes ist die Mission der Kirche, sie muss von allen Christen verwirklicht werden – Erzbischof Schick predigt am Weltmissionssonntag.

Kath.net

Mission besteht für den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick darin, die Vision vom Reich Gottes in Wort und Tat zu verkünden. Der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz rief die Christen dazu auf, aktive Missionare zu werden. „Das Reich Gottes soll zu allen Menschen kommen und allen Völkern Gerechtigkeit, Friede und Freude bringen, hier in Glaube und Hoffnung, in der anderen Welt in Erfüllung und Ewigkeit“, sagte Erzbischof Schick in seiner Predigt im Bamberger Dom am Sonntag bei der bundesweiten zentralen Feier des Weltmissionssonntags.

Der Weltkirchenbischof zitierte eine große deutsche Tageszeitung, die vor kurzem mit: „Werdet Missionar“ titelte. Dabei sei es aber nicht um Kirche gegangen, sondern um den kürzlich verstorbenen Apple-Gründer Steve Jobs. Jobs habe an seine Produkte geglaubt und den Menschen „rübergebracht“, dass seine „iPhons“ mehr Musikgenuss und dem Leben mehr Glanz und Zufriedenheit geben. Von seinen Mitarbeitern habe er erwartet, dass sie „Glauben an die „iWelt“ mitbringen und nicht zuerst auf Geld hoffen.“

Bei der Vorstellung des iPods im Jahr 2001 habe Steve Jobs das Motto ausgegeben: ‚We love music’. „Wir als Christen und als Kirche müssen bekennen: ‚We love the kingdom of God’ – wir lieben das Reich Gottes -“, so Erzbischof Schick. „Wir Christen haben Besseres und Wichtigeres zu den Menschen zu bringen als „iPhone“. Die Botschaft der Kirche ist Weg, Wahrheit und Leben für die ganze Menschheit“.

weiterlesen

3 Comments

  1. klaro vorbild.. und in china billige arbeitskräfte für den profit der firma ausbeuten lassen ist sicherlich auch eine sehr christliche tugend 😉

    Gefällt mir

  2. Der Erzbischof Schick verwechselt offenbar den Begriff „Vision“ mit „Fiktion“ ! Mission wiederum ist allerdings (leider) keine Fiktion, sondern die Fortsetzung einer seit Jahrhunderten betriebenen Volksverdummungskampagne.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.