Bad Religion: Zwischen Punk und Evolutionstheorie


Der Sänger der Band "Bad Religion", deren Logo ein Kreuz in einem Verbotsschild zeigt, Greg Graffin, beschreibt in seinem Buch seine Faszination für die Evolutionstheorie Foto: Riva Verlag / Ricapar (Wikipedia)

Greg Graffin ist nicht nur Sänger der Punk-Band „Bad Religion“, sondern auch Dozent für Evolutionsbiologie. In seinem neuen Buch will er deutlich machen, dass man auch glücklich sein kann, wenn man nicht an Gott glaubt. In dem überraschend langweiligen Buch erklärt der Punk-Rocker auch seinen Lebenssinn: die Evolutionstheorie.

pro Medienmagazin

Aufgewachsen ist Greg Graffin, mittlerweile 46, wohlbehütet in einer amerikanischen Vorstadt. Es ging ihm immer gut, „Ich hatte mächtig Glück“, diese Formulierung fällt sehr oft in seinem Buch „Anarchie und Evolution“, das nun auf Deutsch im „Riva-Verlag“ erschienen ist. Kein Grund also, an einen Gott zu glauben. Der Mann, dem es prima geht, hat als Teenager beschlossen, nicht mehr an Gott zu glauben. Und seither konzentriert sich sein Weltbild auf die Evolutionstheorie von Charles Darwin.

Eigentlich ist die Evolutionstheorie ja eine Theorie darüber, dass Zellen zufällig mutieren, dann entweder einem Organismus den Tod bringen, oder einen Gewinn darstellen, der an die Nachkommen weitergegeben wird. Ein ziemlich trockenes, wissenschaftliches Thema, doch für Graffin das spannendste überhaupt. Wer in seinem neuen, autobiographischen, 287 Seiten umfassenden Werk aufregende Berichte erwartet, wie man es sich bei einem Punkrocker vorstellt, könnte enttäuscht werden. „Survival of the fittest“ – für Graffin Trost und Lebenssinn.

weiterlesen

2 Comments

  1. Ich glaube, dass der (kleine) Aufstieg der Piraten der politische Ausdruck für die Bedeutung ist, den “das Netz” in allen Lebensbereichen längst hat. Leider haben es alle etablierten Parteien – vielleicht mit Ausnahme der Grünen – schlicht verpennt, sich mit den Auswirkungen und der Umwälzung der Gesellschaft und die täglichen Auswirkungen konkret auseinander zu setzen. Mit Ideen wie einem Warnknopf fürs Internet, Sperrforderungen, Vorratsdatenspeicherung und dergleichen reden alle

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.