Segenspater: Exorzist wider Willen


Quelle: cineclub.de

In Oberösterreich sehen manche Flüche und allerlei dunkle Mächte hinter ihren Problemen. Sie vertrauen auf geheimnisvolle Kräfte eines fast 90-jährigen Paters. Die katholische Kirche lässt ihn gewähren.

Von Bernhard LichtenbergerDie Presse

Mit geschlossenen Augen hält er die Hände über das Foto eines Hauses. Streit habe es in der Familie gegeben und Alkoholismus, daher hat sich Christina (Name von der Redaktion geändert) an Pater Bernhard gewendet. Der Benediktiner murmelt ein Gebet, schlägt mit der Faust auf das Bild – einmal, zweimal, dreimal. Er habe die dunklen Energien aus dem Haus gezogen, sagt Christina.

Wer zum fast 90-jährigen Benediktinerpater Bernhard Kunst ins oberösterreichische Stift Lambach pilgert, der hat die Hoffnung auf eine konventionelle Lösung seiner irdischen Probleme aufgegeben. „Segenspater“ wird er in katholischen Internetforen gerne genannt und mit dem italienischen Volksheiligen Padre Pio verglichen. Manche sprechen von „Wundern“, die der Pater mit Gebeten und dank seines, wie er selbst es wörtlich ausdrückt, „mit Exorzismus geweihten Wassers“ vollbringt. Gegen Flüche und dunkle Kräfte aller Art will er ankämpfen – Aufgaben, die man einem Exorzisten zuordnen würde. Aber Pater Bernhard will davon nichts wissen.

weiterlesen

1 Comment

  1. Weiter so, ihr dämlichen Katholen mit eurem Exorzismusglauben ! Aber vielleicht habt ihr ja recht und es gibt den Teufel tatsächlich ! Ich jedenfalls würde mir wünschen, dass es ihn gibt und dass er euch allesamt in die Hölle verfrachten möge ! (Man wird doch wohl noch träumen dürfen !)

    Liken

Kommentare sind geschlossen.