Exorzist Amorth: Medjugorje ignorieren ist für Christen unentschuldbar


Der langjährige römische Chefexorzist geht hart mit Christen ins Gericht, die nach 30 Jahren noch immer bewusst nichts davon hören wollen

kath.net

Die Erscheinungen von Medjugorje zu ignorieren ist unentschuldbar für Christen, sagt der bekannte römische Exorzist Pater Gabriele Amorth in einem Interview mit dem italienischen Radio Maria, wie das Portal http://www.medjugorjetoday.tv berichtet. P. Amorth war 20 Jahre lang Chef-Exorzist in der Diözese Rom.

P. Amorth nennt Medjugorje eine “großartige Festung gegen Satan”. Die Erscheinungen absichtlich zu ignorieren, sei bei „Heiden“ einsehbar, für Christen aber nicht zu entschuldigen. „Nach mehr als dreißig Jahren!

weiterlesen

1 Comment

  1. Mensch, Leute ! Begreift’s doch endlich ! Hier geht’s schließlich ums große Geschäft ! Die etablierten Wallfahrtsorte wie z.B. Lourdes müssen nämlich einen Besucher-Rückgang befürchten, wenn jetzt auch noch Medjugorje als Reiseziel für Katholen ins Gespräch kommt. Zweifellos hat der Chefexorzist Amorth inzwischen den Job gewechselt und fungiert jetzt als Marketingchef für Medjugorje. Über die Höhe seines Gehalts kann man nur spekulieren. Das dürfte nicht zuletzt davon abhängen, inwieweit die Abzocke bei den katholischen Brüdern und Schwestern von Erfolg gekrönt sein wird. Ich vermute mal, dass er von seinem Gehalt gut leben kann.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.