USA: Religiöse Rechte


Der Oktober brachte mehrere Beispiele für Homophobie und den Dauerbrenner Islam, als zum Beispiel der Vertrieb von “halal“ geschlachtetem Fleisch als Vorbote der Scharia interpretiert wurde. Außerdem findet der US-Wahlkampf zwischen Baptisten und Mormonen statt, Adolf Hitler tauchte immer wieder auf und hinter den Katholiken steht Satan. Selbstredend wurde die Occupy-Bewegung verurteilt und für die Wiedereinführung der Todesstrafe plädiert.

Von Lukas MihrHumanistischer Pressedienst

Michael Brown durfte in der Sendung von Mike und Cindy Jacobs ein Drohszenario entwerfen. Da Schwule in der Vergangenheit inhaftiert wurden, hätten sie nun vor, Konservative ins Gefängnis zu werfen. Die Politikerin Sally Kern beschrieb im Gespräch mit David Barton die Todesangst, die sie beschlich, als sie wütende Mails Homosexueller erhielt. (Quelle 1) (Quelle 2)

Auch Bryan Fischer teilte gegen Schwule aus. Anlässlich des im Oktober stattfindenden LBGT-Monats meinte er, dass auch John Gacy, ein pädophiler Triebtäter, und Adolf Hitler, dessen Bewegung fast komplett schwul gewesen sei, bei der Veranstaltung zugunsten HomoBiTransexueller Würdigung finden sollten. (Quelle)

Tony Perkins kommentierte einen Vorfall, der sich im Rahmen einer Debatte der republikanischen Präsidentschaftskandidaten ereignet hatte. Dort war ein Soldat, der seine homosexuelle Orientierung thematisierte, vom Publikum ausgebuht worden, ohne, dass die Kandidaten dagegen Einspruch erhoben hätten. Perkins, der selbst bei den Marines war, erklärte, dass niemand, der ehrenvoll den Vereinigten Staaten gedient hätte, derart ausgebuht werden dürfe. Dieser Fall verstoße jedoch nicht gegen das Prinzip, da die Buhrufe Präsident Obamas verfehlter Politik und nicht dem Soldaten gegolten hätten. Im Interview mit Perkins sagte der republikanische Kongressabgeordnete Duncan D. Hunter, dass die Schwulen in die Armee drängten, um einen Militärputsch durchzuführen. (Quelle 1) (Quelle 2)

weiterlesen