Das vernarbte Gesicht der Erde


Los Angeles: Trotz breiter Straßen mit bis zu 15 Spuren, die in Kreuzungen über mehrere Stockwerke verlaufen, sind Staus Alltag in der Großstadt. | © eoVision/DigitalGlobe, 2011, distributed by e-GEOS

Es ist ein ästhetischer und gleichzeitig erschreckender Blick auf den Planeten Erde aus Höhen von bis zu 680 Kilometern. Die Motive aus dem Satellitenbildband Human Footprint( gerade erschienen im Verlag eoVision) verdeutlichen drastische Eingriffe in die Natur. Verursacher ist der Mensch, der Bodenschätze fördert, künstliche Inseln aufschüttet und gigantische Städte und Verkehrsnetze über den Planeten spannt. Die Aufnahmen aus dem Orbit sind Zeugnisse des menschlichen Handelns, das der Erde ein mittlerweile vernarbtes Gesicht verliehen hat.

ZEIT ONLINE – Umwelt

2 Comments

  1. Seit dreieinhalb Milliarden Jahren spalten Mikroorganismen und später auch komplexere Lebensformen den giftigen Sauerstoff, welcher bis dahin harmlos in Verbindung mir Kohlenstoff vorkommt, ab. Diese nun freie, oxidationverursachende und brandfördernde Chemikalie wird verantwortungslos in die dünne Lufthülle, die diesen Planeten umgibt, abgegeben, so dass dieser fast ausschließlich für speziell an dieses Gas angepasste Lebewesen bewohnbar ist.
    Wie viele Spezies wurden in den ersten Jahrmillionen dieses unbedachten Terraformings brutal vernichtet?
    Wie viele potenzielle Spezies konnten sich gar nicht erst entwickeln?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.