Je religiöser desto anfälliger für Vorurteile


Das Kreuz mit den Religionen

Homophobie und Sexismus: Mit der Religion kommen die Vorurteile, sagt eine Studie. Schuld daran sei unter anderem der traditionelle Absolutheitsanspruch des Christentums.

WELT ONLINE

Wie stellen Sie sich besonders religiöse Menschen vor? Wie die nette ältere Dame von nebenan, die sonntags in die Kirche geht und für jeden ein gutes Wort hat? Weit gefehlt!

Stark Religiöse sind auffällig anfällig für abwertende Haltungen gegenüber Minderheiten. „Dies zeigt sich besonders in den Bereichen Sexismus, Homophobie und Rassismus“, sagte die Bielefelder Psychologieprofessorin Beate Küpper. Besonders oft neigten Protestanten in den östlichen Bundesländern zu rassistischen Äußerungen.
weiterlesen

1 Comment

  1. Blödheit ist eben multifunktionell. Da kann man kaum etwas dagegen tun.
    Die Kirchenoberen wird´s freuen, fressen ihnen die Dummdödel doch aus der Hand. Für die Drahtzieher die Kastanien aus dem Feuer holen zu dürfen und sich an deren Stelle die Finger zu verbrennen, ist für die armen Schafe auch noch ein „gottgefälliges Werk“. (Wenn Einfältigkeit schmerzen würde, das Geheule auf der Welt wäre nicht zu ertragen.)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.