CDU: Profillos und beliebig, katholisch natürlich


Es gibt ein Leben nach der Ära Merkel - auch für die CDU (©dapd)

Martin Lohmann ist wohl einer der schärfsten Kritiker seiner Partei. Und auch nach dem Parteitag von Leipzig stellt der Gründers des „Arbeitskreises Engagierte Katholiken in der CDU“ im domradio.de-Interview fest.

domradio.de

Die Christdemokraten haben ein Problem.

domradio.de: Heute geht es noch um die Bildungspolitik und ein neues Schulmodell. Da gab es große Kritik, dass die CDU die Hauptschule abschaffen wolle. Die CDU  dementiert das. Was wäre ihrer Meinung nach der eigentliche Kurs der CDU in Sachen Schulpolitik?
Lohmann: Es wäre gut, wenn die CDU begreifen würde, wie wichtig hier Subsidiarität ist, wie wichtig hier Vielfalt ist. Das Bildungssystem löst man in seiner Problematik nicht damit, dass man einfach das Problematische abschafft, sondern man sollte dafür sorgen, dass wir eine starke und anerkannte Hauptschule haben. Wenn die Oberschule, die jetzt empfohlen wird, ein solcher Weg sein soll, und die Länder sollen sich ja in ihrer Kulturhoheit, das Bildungspolitik angeht selbst entscheiden können, könnte das ein Weg sein. Aber auch an dieser Frage zeigt sich mal wieder, dass die CDU in vielen Fragen, wie eben auch in dieser Frage, einfach nicht beständig ist. Und die Leute irritiert sind und sich fragen, wofür steht eigentlich diese Partei?

weiterlesen

1 Comment

  1. Quote: Die Christdemokraten haben ein Problem.


    Davon gehe ich schon seit Jahren aus und ich hoffe, dass es auch irgendwann eine Wirkung zeigt. Dabei bin ich mir aber nicht mehr zu sicher. Solange unsere Polidioten das Gesetz zum Thema „Trennung von Staat und Kirche“ mit Füßen treten, dürfen die tun und lassen was sie wollen. 😡

    Liken

Kommentare sind geschlossen.