Staatlicher „Rechts“-Schutz? Leichtes Spiel für Neonazis