Päpstlicher Gerichtshof öffnet Archiv für Forscher


Quelle: wiener zeitung

Wissenschafter können künftig Akten der Apostolischen Pönitentiarie von 1409 bis 1890 einsehen

derStandard.at

Die Apostolische Pönitentiarie, einer der drei obersten Gerichtshöfe der katholischen Kirche, öffnet ihr Archiv für die historische Forschung. Nach Angaben der vatikanischen Tageszeitung „Osservatore Romano“ können Wissenschafter ab sofort die Aktenbestände der Kurienbehörde aus dem Zeitraum von 1409 bis 1890 einsehen, wie Kathpress meldet.

Die Pönitentiarie wird auch als „oberster Gnadenhof“ bezeichnet. Ihr obliegen Entscheidungen in Gewissensfragen und die Gewährung von Ablässen. So befindet der vatikanische Gerichtshof etwa über den Nachlass von zeitlichen Sündenstrafen oder die Umwandlung von Verpflichtungen, die durch Gelübde entstanden sind.

weiterlesen

1 Comment

  1. Nach so langer Zeit können die päpstlichen Archive ja gefahrlos geöffnet und eingesehen werden. Die dort verzeichneten Straftaten sind ja längst verjährt und die Deliquenten verstorben.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.